Tolle Prunksitzung Die integrativen „Sternschnuppen“ in Emsbüren sind keinem schnuppe

Meine Nachrichten

Um das Thema Emsbüren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Emsbüren Das Raumschiff der Sternschnuppen entführte mehr als 200 Mann Besatzung an Bord in närrische Welten voller Frohsinn und begeisterte auf der seit fünf Jahren sehnsüchtig erwarteten zweiten Prunksitzung der integrativen Behindertengruppe im randvollen Saal Ratering in Emsbüren.

Vor 15 Jahren hatte sich eine der größten Integrationsgruppen behinderter und nicht behinderter Menschen im Emsland den Namen „Sternschnuppen“ gegeben, denn sie will zu dem großen Sternenbild dazugehören. Dieses Taufjubiläum hat die lebenslustige Truppe zum Anlass genommen, sich zum zweiten Mal mit einer karnevalistischen Sause voller Spaß und Gemeinschaft bei Freunden, Wegbegleitern, Unterstützern und Gönnern der „Sternschnuppen“ zu bedanken.

„Ohne Familie Kamphus wär hier gar nix los!“, äußerte der musikalische Stimmungsgarant Olli Hindricks unter dem langanhaltenden Beifall der vielen kleinen und großen Jecken seinen Respekt vor den drei guten Seelen Angelika, Franz und Matthias, bevor „deren“ Sternschnuppen zum Vergnügen aller in den Ring stiegen und so richtig was los machten.

Professionell unterstützt vom ECC-Hellblau und dem galaktischen Moderatorenduo Hille Blender und Tanja Borgel, die behände viele „Örden“ und Vorträgerinnen“ ansagten, standen die Sternschnuppen souverän im Rampenlicht. Locker, beschwingt, frank und frei präsentierten sie ihre Talente einem fröhlichen Elferrat auf der Kommandobrücke und einem bunt kostümierten Publikum an Deck, das lauthals mitsang und mitlachte, zur Musik schunkelte, ein super Showprogramm genoss und viele Raketen der Begeisterung losließ.

Unter dem Jubel der Untertanen übernahm das neue Prinzenpaar Stefanie I und Hubert I die Spaßregentschaft von ihren adeligen Vorgängern Christa I und Heinz I, denen ein Stern auf der Straße des Ruhms sicher ist.

!“Trotz des vom wilden ECC-Vorabend noch klebrigen Untergrunds ließ die Juniorengarde des KKE die Bühne derart beeindruckend beben, dass die vom blauen Planeten des KKE angereisten Tollitäten ankündigten, dieser sportlichen Höchstleistung der Tänzerinnen demnächst nacheifern zu wollen. Zu Ehren Prinzessin Stefanies I spielten Herzog Andreas II und Kumpan Michael I zum Geburtstagsständchen auf und KKE-Präsident Bernhard Theissing gratulierte den Sternschnuppen zu einer „grandiosen Sitzung“.

„Wenn man es recht bedenkt, sind die Frauen der Erde vom Himmel geschenkt“, verteilte in der Bütt Beate Jenschock verbale Seitenhiebe an die Herren der Schöpfung, die ja eben auch nur der erste Versuch vom lieben Gott waren. „Dat dicke Chatt“ stand im Fokus der Büttenrede von Annette Kottmann, die mit Beistand von Anni Hopmann bedauerte: „Mode, wie ihr alle wisst, für die Schlanken meistens ist.“ Einen echten Schatz offerierten die tanzlustigen Piraten Annette Kottmann, Ruth Temmen, Heinz Schmackers und Matthias Kamphus, die Säbel schwingend und perfekt aufeinander eingespielt über die Bühne wirbelten. Als Megasterne am Schlagerhimmel brillierten Beate, Martina, Marita, Ruth und Matthias, die in der Playback-Show auf Malle und in Viva Colonia atemlos weiß der Geier wie viele tolle Hits präsentierten und wohl allen aus der Seele sangen: „Heut ist so ein schöner Tag!“ Und so standen nach einem großartigen Finale die Gratulanten nur so Schlange, was beweist: Die Sternschnuppen sind in Emsbüren keinem schnuppe.

Mehr aus Emsbüren lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN