DLRG warnt vor Betreten von Eisflächen Feuerwehreinsatz: Kinder auf Eisfläche in Emsbüren eingebrochen

Von Julia Mausch und Markus Pöhlking

In Emsbüren haben Kinder einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz ausgelöst. Nach ersten Informationen waren die Kinder auf einen zugefrorenen Teich gelaufen und eingebrochen. Foto: NWM-TVIn Emsbüren haben Kinder einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz ausgelöst. Nach ersten Informationen waren die Kinder auf einen zugefrorenen Teich gelaufen und eingebrochen. Foto: NWM-TV

jma/mpoe Emsbüren. In Emsbüren haben Kinder einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz ausgelöst. Nach ersten Informationen waren die Kinder auf einen zugefrorenen Teich gelaufen und eingebrochen.

Am Freitagnachmittag gegen 16.40 Uhr waren ein Junge und ein Mädchen auf einer Eisfläche auf einer Überflutungsfläche des Tümpels „Kain-Venn“ eingebrochen. Dem Jungen gelang es, sich ans Ufer zu retten und seinen Vater zu alarmieren. Dieser brach seinerseits bei dem Versuch, das Mädchen zu retten, in die Eisfläche ein, konnte das Mädchen aber dennoch erreichen. Beide wurden anschließend von der zwischenzeitlich eingetroffenen Freiwilligen Feuerwehr aus dem eisigen Wasser gerettet. Der hinzugerufene Notarzt stellte eine leichte Unterkühlung fest, eine weitere Behandlung der drei Personen war indes nicht notwendig.

Gemeindebrandmeister Marco Lögering sprach von einem „glimpflichen Ausgang“: Im Bereich der Überflutungsfläche befinde sich unter dem Eis eine etwa ein Meter tiefe Schicht aus Wasser und Morast. „Wären die Kinder weiter aufs Eis gegangen und irgendwo auf der eigentlichen Teichfläche eingebrochen, hätten die Folgen weitaus schlimmer sein können.“

DLRG warnt vor Betreten der Eisflächen in Niedersachsen

Die Eisflächen in Niedersachsen tragen absolut nicht, warnt Pressesprecherin Nicola Dubacher von der DLRG. „Das ist viel zu gefährlich, es herrscht Lebensgefahr“, sagt sie im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Eisflächen sind nach diesen paar Tagen Dauerfrost noch nicht 15 bis 20 Zentimeter dick. Das sei das absolute Minimum bei fließenden Gewässern, bei dem die Behörden erwägen, eine Eisfläche freizugeben. Nicola Dubacher verweist darauf, auf die Freigabe der Eisflächen durch die Behörden zu warten. (Weiterlesen: DLRG warnt vor Betreten der Eisflächen in Niedersachsen)

Eltern sollen Kinder warnen

Zumal die Tage des Dauerfrosts am Wochenende vorbei sind. Vor allem im Raum Osnabrück soll es tagsüber bis zu fünf Grad warm werden, in der Nacht werden nicht einmal mehr Minusgrade erreicht. Eltern sollten ihre Kinder auf die Gefahren beim Betreten des Eises unbedingt hinweisen.

In Emsbüren haben Kinder einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz ausgelöst. Foto: NWM-TV

Bei einem Eisunfall sind die Wasserrettungskräfte der verschiedenen Hilfsorganisationen und der Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 jederzeit erreichbar.