Spelle auf Abstiegsplatz Volleyball: Leschede und Lathen an der Tabellenspitze

Von Dieter Kremer

Verlor mit Spelle in Schledehausen: Christiane Witschen. Foto: ScholzVerlor mit Spelle in Schledehausen: Christiane Witschen. Foto: Scholz

Meppen. Auf einem Abstiegsplatz bleiben Spelles Volleyballerinnen in der Regionalliga, während Leschedes Frauen ihre weiße Weste in der Oberliga wahren.

Regionalliga, Frauen: Einen Punkt nahm der SC Spelle-Venhaus am Sonntag bei der Fünfsatzniederlage (12:25, 25:20, 22:25, 25:21, 8:15) in Schledehausen mit. „Schledehausen hat verdient zwei Punkte mitgenommen, weil sie dann einfach weniger Fehler produzierten“, fasst Trainer Sebastian Gartemann die Partie zusammen. Viele Aufschlagfehler und die falschen Entscheidungen im Angriff prägten den ersten Satz der Spellerinnen. In den Sätzen zwei und vier habe man dann die Schwächephasen, die es auf Schledehausener Seite immer wieder gab, ausgenutzt, so Gartemann. Dadurch konnte Spelle deutlich mehr Druck aufbauen. „Im fünften Satz gerieten wir leider schnell in Rückstand, wovon wir uns nicht erholten.“ Insgesamt müsse man leider sagen, dass man die vielen, vielen Chancen, die man über Dankebälle und Abwehr hatte, nicht konsequent genutzt habe, bilanzierte Spelles Coach. „Da waren wir zu unvariabel, zu ungenau. Hinzu kam, dass wir auch im Block häufig zu zaghaft waren. Trotzdem konnten wir uns über guten Kampf einen Punkt erarbeiten. Wer weiß, was der am Ende ausmacht. Es sind noch genug Spiele in der Saison.“

Oberliga, Frauen: Die Tabellenführung erfolgreich verteidigt hat der FC Leschede durch den 3:0-Erfolg in Schüttorf (26:28; 25:23; 25:22; 25:21). Nach anfänglichen Schwierigkeiten aufseiten der Gäste war es durchgehend ein Spiel auf Augenhöhe. Die Schüttorferinnen wussten durch gute Leistungen in der Feldabwehr zu beeindrucken und forderten so von Leschede einen langen Atem. „Selbst bei sicher „tot“ geglaubten Angriffsschlägen und Blockaktionen konnten die Schüttorferinnen den Ball im Spiel halten und wuchsen teilweise über sich hinaus“, berichtete Lina Köster. Doch Leschede blieb konzentriert und ließ sich auch von dem knapp verlorenen ersten Satz nicht aus der Ruhe bringen. Unterstützt durch die Lescheder Zuschauer erkämpften sie sich Punkt für Punkt und gewannen die Durchgänge zwei und drei. Auch im vierten Durchgang änderte sich das Bild nicht: Trotz der langen und nervenaufreibenden Ballwechsel ließen sich die Leschederinnen nicht den Schneid abkaufen und setzten sich mit 25:21 durch.

Mit 0:3 (20:25; 20:25; 23:25) geschlagen geben musste sich der FC Leschede II beim TuS Zeven. „Auch wenn das Ergebnis auf den ersten Blick den Eindruck einer deutlichen Niederlage vermittelt, waren doch alle Sätze eng. Die vielen Eigenfehler haben uns leider heute den Sieg gekostet – da wäre mehr drin gewesen“, stellten die Trainer Marita Löcken und Jörg Alsmeier nach der Partie fest. Das gesamte Spiel glich einem Kopf-an-Kopf-Rennen: Trotz einer positiven Einstellung gelang es der Reserve aus Leschede nicht, ihre gewohnte Leistung abzurufen. Alle drei Sätze waren durch viele Eigenfehler und die fehlende Konstanz im Aufschlag geprägt. Den gut platzierten Bällen des Gastgebers hatten die Leschederinnen zu selten etwas entgegenzusetzen. Ein Grund dafür war sicherlich die nicht ausreichende Bereitschaft in der Feldabwehr.

Verbandsliga, Frauen: Mit einem Dreisatzerfolg (25:19, 25:20, 25:19) ist der MTV Lingen am Samstag aus Uelsen zurückgekehrt. „Das Ziel war es, drei Punkte mit nach Hause zu bringen, um unsere bisher ganz gute Bilanz der Saison weiter auszubauen“, berichtete Theresa Wöbker. Doch die Lingenerinnen erwischten nicht ihren besten Tag, leisteten sich viele Eigenfehler und zeigten selten mutige Aktionen. Uelsen, unterstützt durch das eigene Publikum, war in allen Sätzen nah dran, führte stellenweise sogar. „Am Ende schafften wir es aber dennoch, uns mit einem recht klaren 3:0 durchzusetzen. Fünf Siege in fünf Spielen – unsere Siegesserie geht weiter!“, so Wöbker.

Zweimal mit 1:3 verloren hat der SV Alemannia Salzbergen in eigener Halle gegen die Tecklenburger Land Volleys (22:25, 25:18, 16:25, 19:25) und den VC Osnabrück II (24:26 25:15 16:25 19:25). Für die Emsländerinnen waren es die ersten zwei Niederlagen der neuen Saison. Gute Blockarbeit und sichere Angaben zeichneten die ersten zwei Sätze gegen die Volleys aus. „Dieses Niveau der ersten beiden Sätze konnten wir jedoch leider nicht über die volle Distanz des Spiels halten“, so Lea Müscher. Die Gäste befreiten sich aus dem Tief im zweiten Satz und entschieden so auch die zwei folgenden Sätze für sich. Das zweite Spiel glich beinahe einem Spiegelbild des ersten Spiels. Der erste Satz war hart umkämpft. Im zweiten Satz war Salzbergen besser auf die Gegner eingestellt und gewann. Müscher: „Leider kam jetzt auch der Gegner wieder besser ins Spiel. Durch eigene Unachtsamkeiten und eine unsichere Annahme konnte Osnabrück sich Vorteile erspielen und ging insgesamt mit 1:3 als Gewinner vom Platz.“

Verbandsliga, Männer: Mit einer Niederlage gegen die TG Wiesmoor (25:22 19:25 23:25 11:25) und einem Sieg gegen den Vareler TB (25:21 25:18 25:16) beendete der SV Union Lohne seinen Heimspieltag. Die hochklassige erste Partie wurde in den ersten drei Sätzen sehr ausgeglichen gestaltet und war geprägt von ständigen Führungswechseln und spannenden Endphasen. Auf Lohner Seite machte sich die das Training der Abwehrarbeit der vergangenen Wochen bemerkbar. Verkorkst war der vierte Durchgang. Qualitativ konnte das zweite Spiel zwar nicht an das erste anschließen, was vor allem am ersatzgeschwächten Gegner lag, der zudem auf ihren Spielertrainer Andreas Sinke verzichten musste. Dennoch zeigten die Lohner von Beginn an eine konzentrierte Leistung. Spielertrainer Thomas Arens stellte das System vom gewohnten 5-1 auf das 4-2-System mit zwei Zuspielern um. Dabei zeigte Brian Lüken als zweiter Zuspieler eine gute Leistung und war auch in Block und Angriff eine starke Alternative. Außenangreifer Malte Alsmeier überzeugte im zweiten und dritten Satz mit gelungenen Angriffen bei einer insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung.

Landesliga, Frauen: Zwei Siege verbuchte Raspo Lathen. 3:0 (25:17, 25:8, 25:22) siegte das Team von Trainer Gerrit de Boer im ersten Heimspiel der Saison gegen den SV Wietmarschen III. „Somit sind weitere sechs Zähler auf der Habenseite und die Damen hat momentan die Tabellenführung in der Landesliga übernommen“, freute sich Simone Stolte. Bis zur Mitte des Satzes musste Lathen ungewohnt hart kämpfen, um eine Führung herauszuspielen. Im zweiten Durchgang sah es komplett anders aus. Einige Punkte durch Angabenfehler verschenkt wurden im dritten Satz. In der zweiten Begegnung gegen Aurich schien es nach dem ersten Satz, als würde Raspo klar dominieren, doch die Gäste kamen immer besser ins Spiel und holten sich hochverdient den zweiten Satz. In den folgenden Durchgängen wurde dem Publikum toller Volleyball von zwei stark spielenden Teams geboten.

Dagegen unterlag der SV Alemannia Salzbergen II mit 0:3 beim SC Union Emlichheim IV. „Es gelang uns nur streckenweise, den Gegner durch überzeugendes Spiel unter Druck zu setzten. Das war entscheidend für die knappe Niederlage in diesem Spiel“, fasst Ulla Piepel den Auftritt zusammen.


Regionalliga, Frauen

Schledehausen - SC Spelle 3:2

(25:21, 20:25, 25:22, 21:25, 15:8)

SC Spelle-Venhaus: Sophie Pottebaum, Christiane Witschen, Susen Exler, Maren Kreuzeberg, Maren Rekers, Eva Bramschulte, Nicole Poll, Sarah Feldkämper, Lisa Jürgensmeier.

Oberliga, Frauen

FC Schüttorf - FC Leschede 1:3

(28:26, 23:25, 22:25, 21:25)

FC Leschede: Anne Dickinson, Franziska Egbers, Pia Elfert, Corinna Hasken, Laura Kelbel, Lina Köster, Ida-Henrike Lohaus, Lea Löcken, Lena Schürmann, Julia Verst, Jessica Wintering.

TuS Zeven - FC Leschede II 3:0

(25:20, 25:20, 25:23)

FC Leschede II: Anne Alsmeier, Jasmin Bültel, Wiebke Egbers, Jana Jäckering, Jennifer Lösch, Theresa Meyer, Julia Morgenthal, Elisa Tegeder, Jessica Wulkotte.

Verbandsliga, Frauen

Olympia Uelsen - MTV Lingen 0:3

(19:25, 20:25, 19:25)

MTV Lingen: Meike Varel, Jana Varel, Laura Krummen, Inés Schüder-Hornedo, Magda Groth, Dorothee Lonnemann, Tatjana Köster, Theresa Wöbker, Jennifer Beel.

Salzbergen - Tecklenburger L. 1:3

(22:25, 25:18, 16:25, 19:25)

Salzbergen - Osnabrück II 1:3

(24:26, 25:15, 16:25, 19:25)

Alemannia Salzbergen: Hannah Altevolmer, Kati Altevolmer, Jula Becke, Madita Brüning, Sophie Grothus, Tanja Jansen, Katharina Koch, Kristina Kopel, Valerie Kurz, Lea Müscher, Tina Scheepers, Nina Scheske.

Verbandsliga,

Männer

Union Lohne - TG Wiesmoor 1:3

(25:22, 19:25, 23:25, 11:25)

Union Lohne - Vareler TB 3:0

(25:21, 25:18, 25:16)

Union Lohne: Thomas Arens, Holger Moss, Jan Frankenberg, Lukas Lindt, Marco Teders, Brian Lüken, Malte Alsmeier, Sebastian Müller, Philipp Roetmann.

Landesliga I, Frauen

U. Emlichheim IV - Salzbergen II 3:0

(25:21, 25:23, 25:23)

Alemannia Salzbergen II: Christina Lammers, Maite Becke, Daniela Leifeling, Elke Felix, Ulla Piepel, Christel Brüning, Lea Röwer, Maren Schmackers, Ines Spölming.

Raspo Lathen - Wietmarsch. III 3:0

(25:17, 25:8, 25:22)

Raspo Lathen - MTV Aurich 3:1

(25:15, 19:25, 25:23, 25:20)

Raspo Lathen: Lisa Stolte, Anna Stolte, Leonie Klassen, Emelie Siegner, Milena Siegner, Inken Rolfes, Kira Hegge, Sandra Schweitzer, Maja Hegge, Johanna Abheiden.