3:8 gegen TuS Sande SV Bawinkel daheim klar unterlegen

Von Georg Bruns

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine 3:8-Heimniederlage kassierte der SV Bawinkel mit Claudia Meer, die im Einzel sowie im Doppel mit Nina Längert je einen Zähler beisteuerte. Foto: ScholzEine 3:8-Heimniederlage kassierte der SV Bawinkel mit Claudia Meer, die im Einzel sowie im Doppel mit Nina Längert je einen Zähler beisteuerte. Foto: Scholz

Bawinkel. In der Tischtennis-Damenoberliga kassierte der SV Bawinkel in eigener Halle gegen den TuS Sande mit 3:8 die bisher höchste Niederlage.

Der Chronologie des Spiels ist schnell erzählt: Das emsländische Team konnte gegen die Gäste aus dem Landkreis Friesland, die mit der ehemaligen Bundesligaspielerin Meike Fengler angereist waren, nur anfänglich mithalten. In den Eingangsdoppeln hatten Antonia Joachimmeyer und Andrea Trepohl keine Chance. Am Nachbartisch vergaben Claudia Meer und Nina Längert zwar eine 2:0-Satzführung, behaupteten sich aber in Durchgang fünf mit 11:7.

Meer siegt in fünf Sätzen

Anschließend hielt Claudia Meer mit einem mühseligen Fünfsatzerfolg gegen Susanne Meyer die Emsländerinnen noch im Spiel. Doch damit hatten die Heimmannschaft (fast) schon ihr Pulver verschossen. Im weiteren Verlauf gelang lediglich ein einziger Zähler durch das Nesthäkchen Antonia Joachimmeyer. Eine Siegchance hatte auch Nina Längert, die aber nach fünf langen Sätzen gegen Susanne Meyer passen musste. Der Rest war eindeutig.

Luft wird dünner

Für den Neuling SV Bawinkel wird die Luft damit immer dünner, denn in den restlichen vier Begegnungen der Hinserie geht es ausnahmslos gegen Teams, die ebenfalls auf dem Niveau des TuS Sande spielen.


SV Bawinkel: Meer (1), Längert, Joachimmeyer (1), Trepohl, Joachimmeyer/Trepohl, Meer/Längert (1).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN