Emsbürenerin punktet stets zweistellig Volleyball: Lina Alsmeier wird mit Nationalteam WM-Sechste

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Lina Alsmeier (Mitte) punktete stets zweistellig. Foto: fivbLina Alsmeier (Mitte) punktete stets zweistellig. Foto: fivb

Rosario. Als sechstbestes Team der Welt ist die deutsche U-18-Volleyballmannschaft von der WM in Argentinien zurückgekehrt. Die Emsbürenerin Lina Alsmeier punktete während des gesamten Turniers in jedem Spiel zweistellig und zählte allgemein zu den absoluten Leistungsträgerinnen der deutschen Nationalmannschaft.

Das Spiel um Platz fünf war die achte Partie innerhalb von nur zehn Tagen. „Um gegen Japan zu gewinnen, muss man körperlich und vom Kopf her frisch sein. Und das waren wir nicht!“, sagte Nationaltrainer Jens Tietböhl auf der Internetseite des Volleyball-Verbandes nach dem 0:3 (22:25, 10:25, 21:25) gegen die Asiatinnen im Spiel um Platz fünf. Alsmeier war mit zwölf Punkten die erfolgreichste deutsche Akteurin.

Alsmeier erzielt 19 Punkte

Zuvor hatte sich Deutschland auf beeindruckende Art und Weise gegen die USA mit 3:1 im Platzierungsspiel um die Ränge fünf bis acht durchgesetzt. Nach dem 20:25 im ersten Satz drehte die Tietböhl-Truppe auf und rang die Amerikanerinnen in der Folge mit 25:22, 25:17 und 25:17 nieder. Bemerkenswert: Wieder war es Alsmeier, die sich mit 19 Punkten als treffsicherste deutsche Spielerin hervortat.

„Wir haben eigentlich schon gewonnen“

Ein 0:3 (20:25, 8:25, 28:30) hatte die Mannschaft von Tietböhl im Viertelfinale gegen die Türkei kassiert, Alsmeier markierte zehn Punkte. „Wir haben eigentlich schon gewonnen, weil wir unter den ersten acht Teams sind“, berichtete Alsmeier nach dem Ausscheiden auf der Internetseite des Volleyball-Verbandes.

Alsmeier schnuppert Bundesligaluft

Beim 3:2 (20:25, 25:22, 25:18, 16:25, 15:10) im Achtelfinale gegen Weißrussland hatte Alsmeier 13-mal gepunktet. Bereits in der Vorrunde hatte Alsmeier gegen Argentinien (13 Punkte), Cuba (21), Slowenien (12) und Südkorea (26) auf sich aufmerksam gemacht. Für die Emsbürenerin geht es nun für den USC Münster in der Bundesliga weiter. Dort erhielt sie vor Kurzem einen Profivertrag und spielt in der höchsten deutschen Klasse.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN