Zweite Runde als Ziel gesetzt Emsbürener Tebbel mit ukrainischer Mannschaft bei EM

Von Helmut Diers

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rene Tebbel startet für die Ukraine. Foto: Helmut DiersRene Tebbel startet für die Ukraine. Foto: Helmut Diers

Göteborg. Am Samstagabend startete der 48-jährige Emsbürener Springreiter René Tebbel von Herzlake aus mit der Springreitermannschaft der Ukraine zu den Europameisterschaften im schwedischen Göteborg. Dort will er möglichst mit dem Team in die zweite Runde der Mannschaftseuropameisterschaft kommen.

Zum Team der Ukraine, für die der Emsbürener seit 2015 in den Sattel steigt, gehören neben dem dreifachen Deutschen Meister Tebbel der Ungar Ferenc Szentirmay, Doppel-Olympiasieger Ulrich Kirchhoff und die ukrainische Amazone Alisa Danilova. Im Team steht nicht der Ukrainer Oleksandr Onischtschenko, der vor einiger Zeit auf der Reitanlage Gut Einhaus in der Gemeinde Herzlake seine Zelte ausgeschlagen hat.

Renè Tebbel reitet auf Cosum

„Das Pferd von Oleksandr ist nicht fit, um in Göteborg bei der Europameisterschaft von Dienstag bis Sonntag (22. bis 27.August) starten zu können“, sagte Tebbel kurz vor der Abreise der Emslandsportredaktion. Tebbel wird in Göteborg den zehnjährigen, gekörten und niederländisch gezogenen Hengst Cosum im Besitz des Russen Vladimir Tuganov reiten. „Der steht mir immer wieder zur Verfügung“, ist Tebbel, der mit Deutschland im Alter von 21 Jahren bereits Mannschaftsvizeweltmeister wurde und 2007 den Rekord aufstellte, dreimal in Folge Deutscher Meister zu werden, hoffnungsvoll für die EM.

Ziel: Die zweite Runde erreichen

„Mit dem Hengst war ich vor Wochen in Dubai bei fünf Turnieren in den Großen Preisen jeweils hoch platziert, habe mit dem Hengst das Samstagabendspringen in Nörten-Hardenberg gewonnen und im Großen Preis von Calgary Rang fünf belegt. Der Hengst ist gut drauf“, blickte Tebbel kurz vor der Abreise nach Schweden optimistisch nach vorn. „Das Ziel unseres Teams ist, die zweite Runde der Europameisterschaft nach dem Zeitspringen am Dienstag und dem ersten Umlauf des Nationenpreises am Donnerstag zu erreichen, um nicht nur als Einzelstarter weiter an der EM teilzunehmen, sondern auch als Mannschaft“.

Vier Favoriten

Dafür hat das Ukraine-Team eine Woche lang gemeinsam auf Gut Einhaus trainiert. Auf die Frage, welche Mannschaft für ihn zum Favoritenkreis gehört, zögerte Tebbel nicht lange: Niederlande, Frankreich, Italien und Deutschland. Gute Chancen räumte er dem deutschen Team mit seinem Sohn Maurice Tebbel ein. Der 23-jährige Maurice Tebbel greift in Göteborg gemeinsam mit der 23-jährigen Laura Klaphake, dem erfahrenen Marcus Ehning und dem Riesenbecker Philip Weishaupt für Deutschland in Göteborg an. „Deutschland hat ein junges, frisches Team, das verdammt gut abschneiden kann, weil es ohne Druck in die EM geht“, dürfte bei Tebbel die Freude groß sein, wenn sein Sohn mit dem Team eine Medaille holt und er mit der Ukraine die zweite Runde der EM erreicht.

Familientreffen in Göteborg

„Ich hoffe, dass Maurice gut durchkommt, wichtig ist aber die Mannschaft, für die er angreift“. Für sich selbst bleibt der Springreiter, dessen Tochter Justine als frischgebackene Vizeeuropameisterin der Jungen Reiter im Rahmenprogramm der EM in der U-25-Tour starten darf, wie immer zurückhaltend. „Wenn ich gleich zu Beginn einen guten Lauf mit Cosum erwische, dann könnte es weit nach vorn gehen“. Für Renè Tebbel ist die EM in Göteborg die zweite Europameisterschaft nach Aachen 2015 im Team der Ukraine. Im letzten Jahr nahm Renè Tebbel erstmals an Olympischen Spielen teil und erreichte im Sattel von Zipper Rang 19 in der Einzelwertung. In vier von fünf Runden blieb er in Rio de Janeiro mit Zipper ohne Springfehler.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN