Titelkämpfe am 22. Juli DM-Finale der Gespanne auf dem Werlter Hümmlingring

Ein guter Start ist oft schon die halbe Miete für einen Laufsieg. Foto: DiersEin guter Start ist oft schon die halbe Miete für einen Laufsieg. Foto: Diers

Werlte. Der Motorsportclub (MSC) „Hümmling“ Werlte führt am 22. Juli erneut die Deutsche Meisterschaft der Gespanne auf der Sandbahn durch. Der Deutsche Motorsportbund hat die Emsländer zum Ausrichter eines Prädikatsrennens berufen.

Der MSC hat sich über viele Veranstaltungen hinweg international einen überragenden Namen gemacht. Bereits 2014 ermittelten die deutschen Toppiloten in Werlte ihren Deutschen Meister, damals war es Markus Venus. Der Pfarrkirchener wird auch jetzt wieder dabei sein und zählt mit seinem Beifahrer Markus Heiß zu den heißesten Anwärtern auf den Titel.

Starke ausländische Teams

Die Läufe zur Deutschen Meisterschaft sind international ausgeschrieben. Es werden also auch starke ausländische Gespanne am Start sein, sie können sich aber nicht die Meisterkrone aufsetzen. Das bleibt den deutschen Fahrern vorbehalten, bei denen auch die Vorjahresmedaillengewinner Martin Brandl (Gangkofen), Markus Venus und Markus Brandhofer (Gaißach) zu den Favoriten zählen. Gespannt darf man auf das Abschneiden des Altmeisters Karl Keil (MSV Werlte) beim 47. Internationalen ADAC-Flutlichtrennen auf dem Hümmling-Ring sein.

Diener und Tebbe starten

Neben der Seitenwagenklasse bietet der MSC „Hümmling“ Werlte im Rahmenprogramm wieder ein hochkarätiges Fahrerfeld in der Internationalen A-Lizenzklasse Solo auf. Namen wie Theo Pijper (NL), Dirk Fabriek (NL), Josef Franc (CZ), James Shanes (GB), Michael Härtel oder Stephan Katt lassen jedes Fanherz höher schlagen. Das Feld wird komplettiert durch Henry van der Stehen (NL), Romano Hummel (NL), Max Dilger, Christian Hülshorst, Paul Hurry (GB) und Martin Smolinski. Das internationale Feld der Stahlschuhartisten wird abgerundet durch den Lokalmatador Bernd Diener vom MSC Werlte und den Dohrener Jörg Tebbe.

Finale mit Kultstatus

Ergänzt wird das Rennprogramm durch ein Starterfeld der Juniorenklassen B und C mit den Werltern Timo Wachs und Fabian Heinemann. Auch die Fahrer der nationalen B-Lizenz mit ihren 500 ccm-Motorrädern fehlen nicht. In dieser Wertungsgruppe sind auch die Clubfahrer Fabian Wachs und Kevin Teager am Start. Zum Abschluss des 47. Internationalen ADAC Flutlichtrennens kommt es nach dem DM-Finale der Seitenwagen zum DEKA-Handicap-Superfinale, das inzwischen weit über Deutschland hinaus Kultstatus erreicht hat. Dabei kämpfen die drei Erstplatzierten der nationalen B-Lizenz Soloklasse sowie die vier Erstplatzierten der internationalen A-Lizenz Soloklasse um Sieg und Punktprämien. Über fünf Stadionrunden werden die B-Lizenzer, die 30 Meter Vorsprung haben, von den meist erfolgreichen A-Lizenzern gejagt. Nach dem Rennen sind Fahrer und Zuschauer zur „After-Race-Party“ im Festzelt eingeladen. Rennleiter Josef Hukelmann ist sicher, dass die Party die Motorradrennfahrer und Fans enger zusammenbringt.


Das Programm des 47. Internationalen ADAC Flutlichtrennens des MSC „Hümmling“ Werlte.

11.30 Uhr: Training

13.30 Uhr: Wertungsläufe des Rahmenprogramms

17.00 Uhr: Autogrammstunde

18.00 Uhr: Fahrervorstellung

18.30 Uhr: Beginn des Flutlichtrennens

Eintrittspreise

Erwachsene 18 Euro; Kinder und Jugendliche von 12-17 Jahre 10 Euro; Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt, Schwerbehinderte mit Ausweis 10 Euro.

0 Kommentare