Nahaufnahme Lathenerinnen Schweitzer und Siegner erzählen Erfolgsgeschichte

Von Kim Patrick von Harling

Das Erfolgsduo von Raspo Lathen: Sandra Schweitzer (l.) und Emelie Siegner. Foto: Kim Patrick von HarlingDas Erfolgsduo von Raspo Lathen: Sandra Schweitzer (l.) und Emelie Siegner. Foto: Kim Patrick von Harling

Lathen. Als Sandra Schweitzer vor knapp sieben Jahren die jüngste Volleyballmannschaft von Raspo Lathen trainierte, konnte sie nicht ahnen, welches Ausnahmetalent sie da in ihren Reihen hatte. Denn beim Fangen und Werfen machte Emelie Siegner ihre ersten Karriereschritte. Seit Ende dieses Jahres gehört sie der Jugend-Nationalmannschaft an.

Schweitzer und Siegner spielen mittlerweile Seite an Seite für die erste Damenmannschaft in der Landesliga – das Duo passt einfach zusammen. Dass es letztlich eine Erfolgsgeschichte wird, war keine Selbstverständlichkeit. Sowohl die 39-jährige Schweitzer als auch die 14 Jahre alte Siegner standen nicht immer nur am Netz. „Ich habe als junges Mädchen Fußball gespielt. Da ich das aufgrund meines Rückens nicht mehr machen konnte, bin ich zum Volleyball gegangen“, erklärt Schweitzer, die bereits in der Jugend am Netz stand. 1998 übernahm sie als Trainerin eine C-Jugend-Mannschaft von Raspo Lathen, zwei Jahre später wurde sie Abteilungsleiterin. „Das habe ich jetzt aber an meinen Mann abgegeben“, sagt Schweitzer.

Vom Fußball zur Jugend-Volleyballnationalspielerin

Interessante Parallele: Auch Emelie Siegner spielte Fußball. Zwar fing sie mit sieben Jahren an, den Volleyball zu schmettern, „doch ich habe auch zwei Jahre Fußball gespielt“, berichtet die 14-Jährige. „Vor knapp zweieinhalb Jahren hatte ich dann eine Phase, in der ich beides zeitgleich gemacht habe.“ Das Multitalent hat sich jedoch für die Hallensportart entschieden.

Rückblickend ist es der richtige Weg für Siegner gewesen. Nach einem Trainingslager in Kienbaum Ende November wurde sie von Jugend-Nationaltrainer Jens Tietböhl in die Jugendnationalmannschaft berufen. Aus einem Kreis von 52 Spielerinnen aus ganz Deutschland, die nach Kienbaum eingeladen wurden, wurde sie zusammen mit Anne Alsmeier (FC Leschede) und Maxima Schröder (GfL Hannover) aus dem NWVV-Kader und 19 weitern Spielerinnen ausgewählt.

Schweitzer belebte Volleyball in Lathen

Einen großen Anteil an diesen Erfolg hat ihre ehemalige Trainerin und aktuell Mitspielerin Schweitzer. Die 39-Jährige lebt und liebt den Volleyball. Neben ihrem Mann Albert war sie es, die der Abteilung bei Raspo Lathen Leben eingehaucht hat. Seit 2010/11 sind die Emsländerinnen fester Bestandteil bei Nachwuchsturnieren, Kreismeisterschaften und vielem mehr. Diese Arbeit trägt Früchte. Emelie Siegner ist das beste Beispiel.


0 Kommentare