Hallenturnier in Aachen Vier emsländische Nachwuchsreiter beim „Salut Festival“

Sie gehört wie auch Justine Tebbel zu den Favoriten auf den Sieg in der Juniorenklasse: die in Emsbüren lebende Kathrin Stolmeijer. Foto: Helmut DiersSie gehört wie auch Justine Tebbel zu den Favoriten auf den Sieg in der Juniorenklasse: die in Emsbüren lebende Kathrin Stolmeijer. Foto: Helmut Diers

Aachen. Deutschlands besten Nachwuchsspringreiter werden vom Donnerstag bis Sonntag (24. bis 27 November) beim bedeutendsten deutschen Jugend-Hallenturnier an den Start gehen. Dabei sind in der Albert-Vahle-Halle auf dem CHIO-Aachen-Gelände zehn Nachwuchsreiter des Pferdesportverbandes Weser-Ems.

Zu den zehn Reitern des Pferdesportverbandes Weser-Ems gehören auch die Jungen Reiter (18 bis 21 Jahre) Fabienne Graefe (ZRFV Salzbergen), Manuel Feldmann (RFV Isterberg) sowie die Junioren (bis 18 Jahre) Justine Tebbel (RFV Emsbüren) und Kathrin Stolmeijer (RFV Isterberg) aus dem Bezirksverband Emsländischer Reit- und Fahrvereine.

Inoffizielle DM

Das „Salut-Festival“ ist benannt nach dem Erfolgspferd „Salut“ des Turniergründers Willibert Mehlkopf. In vier Altersklassen – Pony, Children, Junioren und Junge Reiter – kämpfen über 200 Nachwuchsreiter um den Titel eines Hallenchampions. Das Festival kommt einer inoffiziellen deutschen Hallenmeisterschaft gleich.

Emsländer haben Erfahrung

Die vier genannten Emsländer sind alle schon mehrfach in Aachen dabei gewesen. Sie haben sich bis auf Feldmann bereits mehrfach in verschiedenen Altersklassen in Aachen ausgezeichnet. So konnten Justine Tebbel und Kathrin Stolmeijer sich gleich mehrfach bereits als Hallenchampions des Salut-Festivals auszeichnen lassen.

„Da müsste was zu reißen sein“

Auch Graefe verbuchte bereits einen Hallentitel während ihrer Ponyzeit beim Salut-Festival. Landestrainer Rudi Stolmeijer fährt mit viel Zuversicht in die Kaiserstadt Aachen. „Läuft alles gut, haben die vier Emsländer auch dieses Jahr bei der Vergabe der Championstitel ein gewichtiges Wort mitzureden. Da müsste was zu reißen sein.“


0 Kommentare