Beim Bundespokal der Talente Nachwuchsvolleyballerinnen holen Bronze in Schwerin

Von Fynn Meyer

Ausgelassen feierte das NWVV-Team in Schwerin seine Bronzemedaille. Foto: Fynn MeyerAusgelassen feierte das NWVV-Team in Schwerin seine Bronzemedaille. Foto: Fynn Meyer

Schwerin. Bronze beim Bundespokal gewonnen haben fünf Nachwuchsvolleyballerinnen aus dem Emsland. Die aus Lathen kommenden Emelie Siegner, Leonie Klassen, Lisa Stolte und Ines Bergmann sowie Anne Alsmeier aus Leschede sicherten sich am vergangenen Wochenende in Schwerin mit dem Team des Nordwestdeutschen Volleyballverbandes Edelmetall.

Mit Freudentränen in den Augen und einem breiten Lächeln im Gesicht feierte das aus Volleyballerinnen aus Niedersachsen und Bremen bestehende NWVV-Team den Zwischenrundensieg gegen Brandenburg. Denn durch den Erfolg im Tiebreak war das Halbfinale erreicht und die Bronzemedaille sicher, da zwei dritte Plätze vergeben wurden. „Von der Stimmung über die Motivation bis hin zu den Blöcken und den Angriffen war einfach alles perfekt!‘“, schwärmte Siegner vor zahlreichen mitgereisten Fans. Die folgende Halbfinalniederlage gegen den späteren Sieger, den Westdeutschen Volleyballverband, konnte die Freude nicht trüben.

Trainer begeistert

Begeistert zeigte sich auch Trainer Knut Powilleit: „Seit der Großsichtung vor zwei Jahren haben sich die Mädels stark weiterentwickelt und sich bewährt.“ Alle seien sehr begeisterungsfähig. „Unsere Mannschaft lebt von Harmonie und dazu tragen die Spielerinnen aus Lathen einen großen Teil bei. In diesem Spiel hat mir sehr gut gefallen, dass sie auch die Verantwortung im Spiel übernommen haben. Sie haben in den richtigen Momenten gezeigt, dass sie da sind!“

Einladung für Nationalteam

Zusätzlich zur Medaille erhielten Emelie Siegner und Ines Bergmann noch eine Einladung zur Jugendnationalmannschaft. Bei Leonie Klassen steht noch ein Fragezeichen hinter der Nominierung. Am Wochenende kann sie aber noch bei ihrem Auswärtsspiel gegen den Konkurrenten aus Wilhelmshaven überzeugen.

Dritter in der Gruppe

Zum Auftakt des Bundespokals hatte das NWVV-Team einen Zweisatzsieg gegen Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. Am zweiten Tag unterlag es gegen Nordrhein-Westfalen und das Team aus Berlin. Somit belegte der NWVV in der Gruppe den dritten Platz, wodurch die Zwischenrunde erreicht war.

Hilfreicher Lehrgang

Um für den dreitägigen Bundespokal in der Palmberg Arena gewappnet zu sein und das Ziel Podestplatz zu erreichen, hatte das NWVV-Team in den Tagen zuvor unter Powilleit mehrere Testspiele und Trainingseinheiten absolviert. „Der Trainingslehrgang war sehr hilfreich für uns“, berichtet Mittelblockerin Siegner. „Und auch die Stimmung in der Mannschaft ist einfach toll!‘“, ergänzt ihre Mitspielerin Leonie Klassen.

16 Teams am Start

Drei Tage lang war der Schweriner SC Ausrichter des regionalen Bundespokals Nord der Altersgruppen U15 weiblich und U16 männlich. 16 Auswahlmannschaften aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen/Bremen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern nahmen daran teil. Der Bundespokal gilt als große Talentschau im Nachwuchsvolleyball.

Den Siegerpokal nahm im Übrigen die Auswahlmannschaft des Westdeutschen Volleyballverbandes mit nach Hause. Platz zwei ging an Sachsen-Anhalt.


0 Kommentare