Nach Drittliga-Aufstieg Spelles Damen-Volleyballkader nimmt Formen an

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bleiben nun doch: Martina Finke (rotes Trikot) und Christiane Witschen (hinten). Foto: Werner ScholzBleiben nun doch: Martina Finke (rotes Trikot) und Christiane Witschen (hinten). Foto: Werner Scholz

Spelle. Nur kurze Zeit nach dem Aufstieg in die 3. Damen-Volleyball-Liga laufen die Vorbereitungen beim SC Spelle-Venhaus für die neue Saison auf Hochtouren. Bei der Kaderplanung vermeldete der Verein nun zwei Überraschungen: Eine bereits verabschiedete Spielerin bleibt jetzt doch, und die Mannschaft freut sich über eine Rückkehrerin.

Dass sich die Spellerinnen auf ihren Aufstiegserfolg ausruhen würden, kann man nun wirklich nicht behaupten. Bereits jetzt steht fest: Der aktuelle Kader bleibt bestehen, Spelle verzeichnet keinen einzigen Abgang. Im Gegenteil, die Mannschaft wird noch verstärkt. Überraschend bleibt die Libera Martina Finke dem Team erhalten. „Da haben wir und vor allem unser Trainer Überzeugungsarbeit geleistet“, sagt die Spielerin Maren Kreuzeberg. „Wir hatten sie eigentlich schon am letzten Spieltag verabschiedet. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass sie noch ein weiteres Jahr bleibt.“

Auch Witschen bleibt

Hinter dem Verbleib von Zuspielerin Christiane Witschen stand lange Zeit ein Fragezeichen. Die Zeichen standen auf Abschied, doch die Aussicht auf die 3. Liga überzeugte Witschen. Auch sie wird in der kommenden Saison für Spelle aktiv sein.

Höger kehrt zurück

Auf eine alte Bekannte kann Trainer Michael Spratte bauen. Andrea Höger kehrt nach einer einjährigen Babypause wieder zurück in den Kader. „Das sind dann schon mal drei Spielerinnen mehr als geplant“, freut sich Kreuzeberg auf die unerwartete Unterstützung nach dem Aufstieg. Auch sie selbst ist so eine Art Neuzugang, fehlte Kreuzeberg in der vergangenen Saison aufgrund eines Kreuzbandrisses.

Verstärkung aus eigenem Verein

„Darüber hinaus haben wir zumindest für die Vorbereitungen noch zwei Spielerinnen aus dem eigenen Verein dabei. Aber natürlich hoffen wir, dass es langfristig funktioniert“, berichtet Kreuzeberg. Gemeint sind die Libera Julia Kruse (dritte Mannschaft) und Zuspielerin Marie Rauen (zweite Mannschaft). „Allgemein freuen wir uns, dass alle weitermachen“, betont Kreuzeberg. „Das heißt, wir werden nur verstärkt von allen Seiten.“

Kotrainer gesucht

Doch die Kader- beziehungsweise Saisonplanung ist noch nicht abgeschlossen. Spelle hofft weiterhin noch auf Verstärkung auf der Außen/Annahme-Position. Außerdem sind die Spellerinnen auf der Suche nach einem Kotrainer – ein Trainerschein sei nicht notwendig. Spielerinnen sowie interessierte Übungsleiter sollen sich laut Verein per Mail Sarah.arning@gmx.de melden. Ende Juni stehen laut Kreuzeberg die ersten Trainingseinheiten an, im August würde die Vorbereitung dann „richtig losgehen“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN