Basketball: Lingen macht es spannend MTV Lingen siegt in der Over-Time gegen Bersenbrück

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Enorm spannend haben es die Bezirksliga-Basketballer des MTV Lingen gemacht: In der Overtime siegten sie gegen den TuS Bersenbrück. Der Coach des TV Meppen Rene Aufenfehn kochte nach der Niederlage in Lamstedt.

Oberliga, Frauen: „Aus sportlicher Sicht eigentlich gute Nachrichten aus Lamstedt, nur das Endergebnis passt nicht“, sagte der Trainer des TV Meppen Rene Aufenfehn. Tatsächlich konnte man seiner Mannschaft während der 59:65-Niederlage beim TSV Lamstedt kaum Vorwürfe machen. Trotz einer dreistündigen Anreise waren die Meppenerinnen von der ersten Sekunde an wach und konzentriert. So entschieden die Gäste das erste Viertel mit 19:10 für sich, auch zur Halbzeitpause führten sie noch mit 34:29. „Im dritten Viertel haben wir uns dann keine Fehler erlaubt“, betonte Aufenfehn. Seine Mannschaft ging mit einem überaus deutlichen 65:41 in den vierten Durchgang. „Was wir nur nicht auf der Rechnung hatten war das Schiedsrichtergespann“, haderte Meppens Coach. „Wir mussten uns über die ganzen 40 Minuten mit den dubiosesten Pfiffen abfinden.“ Sogar von bewusster Manipulation sprach Aufenfehn. Drei seiner Spielerinnen wiesen fünf, drei Akteure vier persönliche Fouls auf. Ruth Kramer und Ann Höning verletzten sich nach Zweikämpfen, Kramer musste am vergangenen Sonntag sogar ins Krankenhaus. Die Konsequenz: Am Ende standen nur noch vier Meppenerinnen auf dem Feld. „Bei mir hört es endgültig auf, wenn sich Spielerinnen verletzen“, schimpfte Aufenfehn.

Bezirksoberliga, Frauen: Die Spielerinnen der SG Bramsche hatten sich viel vorgenommen beim Vorletzten Bürgerfelder TB II. Doch das Schlusslicht, das fast zwei Monate spielfrei hatte, startete ins Jahr 2016 genauso, wie 2015 aufgehört hatte – mit einer Niederlage. Mit 48:64 mussten sich die Bramscherinnen geschlagen geben. Dabei starteten sie durch gutes und schnelles Passspiel vielversprechend. „Leider schlichen sich im weiteren Spielverlauf mehr und mehr Fehler ein“, haderten die SG-Verantwortlichen Andreas Magel und Thomas Ross. So führten die Oldenburgerinnen zur Halbzeit mit 34:26. Auch nach der Pause standen die Gäste zu weit weg von den Gegnerinnen, und im Angriff unterlief Bramsche zu viele Fehler. „Die lange spielfreie Zeit war auch deutlich anzumerken“, bemerkten Magel und Ross.

Bezirksliga Süd, Herren: Der 82:74-Heimsieg des MTV Lingen gegen den TuS Bersenbrück glich nach zwei Pleiten in Folge einer Erlösung. Der Erfolg war schwer erkämpft, mussten die Mannschaft doch in die Over-Time. Lingen hatte den besseren Start erwischt und führte zur Halbzeit mit 38:31. In einer dramatischen Schlussphase endete die Partie mit 68:68. In der fälligen Verlängerung dominierten die Lingener das Spiel und siegten noch verdient.

Bezirksliga Nord, Herren: Einen hauchdünnen Auswärtssieg fuhr der TV Papenburg beim TV Oldersum ein – 64:63. Die Gäste kamen besser in die Partie und entschieden das erste Viertel mit 26:22 für sich. Die Gäste gingen mit einem 46:53-Rückstand in den finalen Durchgang, dort drehten sie noch die Partie. Nach dem wichtigen Sieg steht Papenburg auf Platz vier und hält den Kontakt zur Spitze.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN