Leichtathleten zufrieden Lingener Kosmider in Bayern Trainer des Jahres

Von Carsten Nitze

Beendete seine erfolgreichste Saison in diesem Jahr beim Papenburger Flutlichtabendsportfest : Hans Kruth von der LG Emstal Dörpen. Foto: Carsten NitzeBeendete seine erfolgreichste Saison in diesem Jahr beim Papenburger Flutlichtabendsportfest : Hans Kruth von der LG Emstal Dörpen. Foto: Carsten Nitze

Meppen. Auf ein durchaus erfolgreiches sportliches 2014 blicken die emsländischen Leichtathleten zurück. Gleich mehrfach sorgten sie für Medaillen bei Deutschen Meisterschaften und behaupteten ihre Zugehörigkeit zur nationalen Spitze.

Erfolgreichste Emsländerin wurde die Lingenerin Maren Kock (LG Telis Finanz Regensburg). Nach den Deutschen Meistertiteln über 1500 Meter in der Halle und im Stadionrund der Frauen-Hauptklasse, dem nationalen Vizetitel im Crosslauf und dem dritten Platz der 10000 Meter-DM krönte sie ihre Saison mit der Teilnahme an den Europameisterschaften in Zürich. Große Ehre wurde auch ihrem Lingener Trainer Arno Kosmider zuteil. Das „Nordlicht“ wurde vom Bayrischen Leichtathletikverband zum Trainer des Jahres gewählt.

Mit nationalen Meisterehren krönte Hans Kruth von der LG Emstal Dörpen sein erfolgreichstes Leichtathletikjahr. Bei den Deutschen Masters-Meisterschaften in Erfurt sicherte er sich den Titel im Hochsprung der Altersklasse M40. Lohn war die Berufung in das Masters-Nationalteam beim internationalen Länderkampf in Koblenz. Für weitere DM Medaillen sorgten Klaus Dieter Grabowski vom SC Spelle Venhaus und Jens Arkenau von Union Meppen. Während sich Grabowski bereits im Frühjahr die Bronzemedaille der Altersklasse M60 bei der Crosslauf DM in Löningen sicherte, wurde Arkenau Dritter im Kugelstoßen der M50 bei den nationalen Titelkämpfen in Erfurt.

Mit nationalen und internationalen Erfolgen glänzten die Werfer des SC Osterbrock. Fast 50 Medaillen gewannen sie bei den Deutschen Titelkämpfen und den Europameisterschaften in den Wurfdisziplinen des LSW-Spezialsports.

Im Nachwuchsbereich gaben vor allem die Lingenerinnen Judith Wessling (VfL Löningen) und Jasmin Wulf (VfL Lingen) den Ton an. Wessling gewann bei den Deutschen Jugend-Staffelmeisterschaften, gemeinsam mit Teamgefährtin Lea Meyer (VfL Löningen) und der aus Lengerich Handrup stammenden Ines Triphaus (Quitt Ankum), die Bronzemedaille über 3x800 Meter. Bei den nationalen Einzelmeisterschaften in Bochum Wattenscheid blieb ihr das Edelmetall über 800 Meter jedoch verwehrt. In 2:09,46 Minuten wurde sie Vierte und lief zugleich die fünftschnellste Zeit aller U-18-Jugendlichen in Deutschland. Jasmin Wulf sorgte für die größte Überraschung der Meisterschaften im Lohrheidestadion. In Vor und Zwischenlauf besiegte die Lingenerin scheinbar spielend die deutlich besser eingeschätzte Konkurrenz und fand sich im Finale der besten acht Deutschen U-18-Sprinterinnen wieder. In 12.14 Sekunden wurde sie Achte. Auch auf der doppelt so langen 200 Meter Distanz wusste die mehrfache Niedersachsenmeisterin zu überzeugen. Nach wiederholter Steigerung der persönlichen Bestzeit erreichte sie den 13. Platz.

Mit der erfolgreichen Qualifikation für gleich zwei Deutsche Meisterschaften in der Saison 2014 glänzte Maria Brinkmann (Sparta Werlte). Zugleich sicherte sich die 300-m-Hürden-Niedersachsenmeisterin die Kreisrekorde im Speerwurf, im Siebenkampf und im verwandten Block-Mehrkampf Lauf der Altersklasse W14.

Keine Rekorde oder Meisterschaftsgold und dennoch eine sportliche Glanzleistung schaffte Langläufer Thomas Bruns von Union Meppen. In nur acht Stunden lief er die 100,3 Kilometer lange Strecke vom Salzbergener Bahnhof zur Meyer-Werft nach Papenburg. Vor, während und nach dem „EmslandRun“ sammelte der Meppener fast 4500 Euro für den Krebsfonds des Ludmillenstifts seiner Heimatstadt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN