Bittere Fünfsatzniederlage VSG Hannover feiert in Spelle den ersten Sieg

Von Dieter Kremer


Spelle. Einen 0:2-Satzrückstand aufgeholt und trotzdem noch verloren: Die Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus sind am Samstagabend nicht für ihre Aufholjagd in der Regionalliga mit einem Sieg belohnt worden. Am Ende musste sich das Team von Michael Spratte vor 250 Zuschauern aufgrund der Fünfsatzniederlage gegen die VSG Hannover mit einem Punkt trösten.

Ohne Punkt war Hannover ins Emsland gereist. Dennoch gingen die Gäste hoch motiviert in die Begegnung, während Aufsteiger Spelle von Beginn an mit seiner schlechten Annahme kämpfte. So konnten die Angreifer nur selten mit schnellen Bällen in Szene gesetzt werden. Dies nutzten die Hannoveraner in den beiden ersten Sätzen, während die Moral der Heimmannschaft spürbar in den Keller sank.

Nach einigen Wechselversuchen von Trainer Spratte sorgte Libera Andrea Mersmann im dritten Satz für ein wenig mehr Sicherheit, und sofort übernahmen die Spellerinnen die Spielkontrolle. Tolle Angriffe von Sarah Arning, Christiane Witschen und Anna Walke brachten die Zuschauer zum Jubeln. Die Sätze drei und vier gingen an die Gastgeberinnen.

Dementsprechend optimistisch ging es in den Tiebreak. Doch die Hannoveraner aktivierten ihre letzten Reserven, während im Speller Team die Annahmeprobleme wieder größer wurden. Als es den Hannoveranerinnen dann noch gelang, einige gute Angriffe der Spelle zu blocken, stieg die Nervosität der Heimmannschaft, was letztlich zum Verlust des Tiebreaks und des gesamten Spiels führte.

Für Spelle gilt es nun, bis zum nächsten Heimspiel am 22. November gegen den SV Bad Laer die Annahme zu stabilisieren und Selbstvertrauen zu tanken. „So kann die Mannschaft als Underdog gegen den Letztjahresmeister Bad Laer nur gewinnen und mit einem so tollen Publikum vielleicht für eine kleine Überraschung sorgen“, lautete das Fazit.

Hier gibt es die Saisonvorschau im Volleyball