23:25 nach guter Vorstellung Nordhorn-Lingen verliert in Aue so knapp wie nie

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Wir haben über 60 Minuten gepowert und ganz viel Druck gemacht“, erklärte Bültmann. Foto: Scholz„Wir haben über 60 Minuten gepowert und ganz viel Druck gemacht“, erklärte Bültmann. Foto: Scholz

Aue. Es bleibt dabei: Handball-Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen kann in Aue nicht gewinnen. Die Gäste unterlagen am Sonntag in der Erzgebirgshalle knapp mit 23:25 (12:13).

Die Niedersachsen waren nach 60 Minuten enttäuscht. Nicht wegen ihrer Leistung, sondern weil sie so nah wie nie am Punktgewinn waren. „Wir haben unser bestes Ergebnis im Erzgebirge erzielt, aber doch verloren“, stellte Trainer Heiner Bültmann fest. „Wir hatten die große Chance, hier etwas mitzunehmen. Ein Punkt wäre verdient gewesen.“

Dabei waren die Bedingungen für die HSG nicht gut. Sie war nach den Verletzungen von Matthias Poll und Nils Meyer mit nur zehn Feldspielern angereist. „Aber wir haben über 60 Minuten gepowert und ganz viel Druck gemacht“, erklärte Bültmann.

Der Gast erwischte einen ordentlichen Start, führte nach vier Minuten 2:0. Aue glich erstmals beim 4:4 aus (11.) und ging beim 9:8 (21.) erstmals in Führung. Die gaben die Sachsen nur beim 13:13 unmittelbar nach der Pause noch einmal ganz kurz ab. Die HSG-Abwehr stand gut. Der Gastgeber musste kämpfen, um zum Torerfolg zu kommen. Den Unterschied machten nach Einschätzung von Bültmann die letzten zehn bis zwölf Minuten aus. Seine Mannschaft lief hinterher, hielt den Rückstand stets knapp, kam bis auf einen Treffer heran, konnte aber nicht mehr ausgleichen. Dabei ließ der Gast auch einige Chancen liegen.

„Es war ganz eng. Ein Spiel auf Augenhöhe“, stellte Bültmann fest. „Aue hat wirklich gut gespielt. Am Ende haben Kleinigkeiten entschieden.“ Dabei kompensierte Nordhorn-Lingen sogar den Ausfall von Meyer, obwohl dessen Fehlen zu spüren war. Schließlich blieb nur eine Einheit, um sich darauf einzustellen. Jens Wiese war mit elf Toren gefährlichster HSG-Schütze. In der Tabelle rutschte der Gast auf Platz sieben ab.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN