Kretzschmar unterstützt Leipzig Sitzplatzkarten für Handball-Hit in Lingen knapp

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Stefan Kretzschmar sah als Sportdirektor des SC Magdeburg mit Trainer Michael Biegler (l.) in der Saison 2008/09 ein 28:28 im Nordhorner Euregium. Foto: Doris LeißingStefan Kretzschmar sah als Sportdirektor des SC Magdeburg mit Trainer Michael Biegler (l.) in der Saison 2008/09 ein 28:28 im Nordhorner Euregium. Foto: Doris Leißing

Lingen. Der Schlager des elften Spieltags des Zweiten Handball-Bundesliga findet in der Emslandarena statt: Die HSG Nordhorn-Lingen erwartet am Mittwoch um 19.30 Uhr den Tabellenführer SC DHfK Leipzig. Das Zuschauerinteresse ist schon wieder riesengroß.

„Sitzplatzkarten sind bereits knapp“, hieß es am Donnerstag auf der Geschäftsstelle der HSG. Nur rund 200 Tickets sollen noch zur Verfügung stehen. Stehplätze sind allerdings noch reichlich vorhanden.

Der Gastgeber darf im Emsland also wieder mit großer Unterstützung rechnen. „Ich hoffe, dass wieder über 3000 Zuschauer kommen“, sagt Trainer Heiner Bültmann. Die Partien in der Emslandarena haben sich bislang als Zuschauermagnet erwiesen.

„Wir freuen uns auf das Spiel“, erklärt Bültmann. Schließlich kommt mit den Gästen aus Sachsen eine Topmannschaft ins Emsland. „Die Truppe ist breit und richtig gut aufgestellt“, fand der HSG-Coach nach der Videoanalyse mehrerer Spiele des Gegners bestätigt, was er ohnehin schon wusste.

Ziel der Gäste ist der Aufstieg in die Bundesliga. Am „Projekt Leipzig“ arbeitet auch Stefan Kretzschmar mit. Der 218-fache Nationalspieler (821 Tore), der mit der deutschen Mannschaft bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Silber gewann, ist zwar nicht wie zuvor in Magdeburg Sportdirektor, aber er gehört dem Aufsichtsrat an. „Er ist wahrscheinlich nicht ins Tagesgeschäft eingebunden, aber ein prominenter Unterstützer“, vermutet Bültmann. Als „Frühstücksdirektor“ kann er sich den 41-Jährigen jedenfalls beim besten Willen nicht vorstellen.

Die Leipziger, die in der vergangenen Serie den fünften Platz belegten, haben ihre Ambitionen bislang untermauert. Sie sind an Rimpar vorbeigezogen auf Platz eins. Das sorgt für die HSG-Handballer, die mit drei Punkten weniger Rang fünf belegen, für zusätzlichen Reiz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN