Sonntag Hit HSG gegen Rimpar Sitzplätze in der Emslandarena werden knapp

Von Uli Mentrup

Große Kulissen und gute Stimmung war für die HSG Nordhorn-Lingen bisher garantiert in der Emslandarena. Sonntag kommt Spitzenreiter DJK Rimpar. Foto: Werner ScholzGroße Kulissen und gute Stimmung war für die HSG Nordhorn-Lingen bisher garantiert in der Emslandarena. Sonntag kommt Spitzenreiter DJK Rimpar. Foto: Werner Scholz

Lingen. Der Tabellenzweite erwartet den Spitzenreiter. Das Interesse am Schlager der Zweiten Handball-Bundesliga zwischen der HSG Nordhorn-Lingen und den Rimparer Wölfen am Sonntag um 17 Uhr in der Lingener Emslandarena ist riesengroß.

Die Sitzplatzkarten werden in der Emslandarena auf alle Fälle schon wieder knapp. Rund 350 Tickets stehen noch zur Verfügung. An der Tageskasse dürften am Sonntag bestenfalls noch ganz wenige Sitzplatztickets angeboten werden. Am Donnerstag gab es gerade noch 350 Karten dieser Kategorie. „Aber Stehplätze sind noch reichlich vorhanden“, betont Melanie Bültmann von der Geschäftsstelle der HSG Nordhorn-Lingen.

Viel interessanter könnte die Konstellation kaum sein. Nach dem Auswärtssieg der HSG beim TV Großwallstadt und dem Heimerfolg der DJK Rimpar gegen Empor Rostock hat der Vorverkauf seit Wochenbeginn noch einmal kräftig angezogen. Das Interesse am siebten Heimspiel von Nordhorn-Lingen in der Emslandarena ist groß. Nur bei der Partie gegen Essen wurde die Marke von 2000 Zuschauern nicht geknackt. Im August waren allerdings noch Sommerferien.

Die Rimparer Löwen führen überraschend die Tabelle an. Sie weisen wie Nordhorn-Lingen auf Rang zwei und DHfK Leipzig als Dritter 8:0 Punkte auf. Jens Bürkle, der nach einem Herzinfarkt Mitte der vergangenen Saison eine Pause einlegen musste, wurde zum Trainer der Saison 2013/14 gewählt. Er hatte die Unterfranken 2012 übernommen und auf Anhieb in die Zweite Liga geführt. Inzwischen hat der 33-Jährige seinen Vertrag bis 2016 verlängert.