„Asterix und Obelix“ vorne Schulreiten: Emsländer stark im Finale

Den dritten Rang belegten Asterix und Obelix aus Handrup in der Dressurkür des Schulreitwettbewerbes. Foto: zoDen dritten Rang belegten Asterix und Obelix aus Handrup in der Dressurkür des Schulreitwettbewerbes. Foto: zo

Vechta. Gleich vier emsländische Schulen konnten im 24. Finale des bundesweit einmaligen Schulreitwettbewerbs, erstmalig im Rahmen des fünftägigen Oldenburger Hallenchampionats in Vechta ausgetragen, überzeugen. Einen Podestplatz erreichte dabei die Grundschule Handrup, die sich erst am Dienstag im kleinen Finale in Bad Zwischenahn-Helle für Vechta qualifizieren konnte (wir berichteten).

„Wir sind einfach überglücklich“, sagte die kommissarische Schulleiterin der Grundschule Handrup, Marion Drögemöller, als das Finalergebnis in der Kür-Paardressur mit Statisten im Oldenburger Pferdezentrum Vechta feststand. Unbeschreiblicher Jubel auf den Zuschauerrängen brandete auf, als die Jury mit dem Bundeskaderreiter Jan Wernke (Holdorf) und der amtierenden Dressur-Landesmeisterin Kira Wulferding (Holzhausen) für den künstlerischen Gesamteindruck des 57 Kinder starken Aufgebots der Grundschule Handrup die absolute Höchstnote von 10,0 vergab.

An diese Note kam kein anderes Team heran. Allerdings wurde der reiterliche Part der beiden Cousinen Miriam und Sophie Schulte-Südhoff „nur“ mit der durchaus guten Note 8,2 bedacht. Das hieß für die Handruper Geschichte „Asterix und Obelix“ im Streit mit römischen Legionen Cäsars Rang drei. Eine „ganz tolle Vorstellung“ hieß es von Jan Wernke. Nicht nur er freute sich, die Handruper Truppe am heutigen Samstag ab 19 Uhr in ihren farbenprächtigen Kostümen noch einmal beim Showabend im Pferdezentrum vor dem Großen Preis der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg zu sehen. Wahre Sympathiewellen schlugen den Galliern und Römern aus Handrup in Südoldenburg entgegen, schließlich mussten sie nur der Elisabethschule Osnabrück auf Rang zwei und der IGS Friesland (Schortens) als Sieger den Vortritt lassen. Beide Schulen schickten erheblich ältere Teams ins Rennen.

Die Stärke der emsländischen Schulen in Weser-Ems in der Kürdressur des Schulwettbewerbs dokumentierte das Gymnasium Haren mit einer „Fernsehgeschichte“. Die Reiterinnen Emma Lammers und Anna Marie Krüssel und ihre 20 Statisten trennten dank erheblich stärkerer reiterlicher Leistung nur 0,1 Punkte im Endklassement von den Handrupern. Den fünften Rang belegten Franziska Schlump und Hanne Helming mit ihren zwölf Statisten vom Franziskusgymnasium Lingen – nur 0,1 Punkte von Haren getrennt. Die Oberschule Lengerich, die sich bei dem Qualifikationsturnier in Herzlake noch vor Handrup an erster Stelle platzieren konnte, musste in Vechta mit den Reiterinnen Lea Menger und Janina Kolmes mit dem Thema „Müll“ mit dem neunten Rang zufrieden sein. In der Disziplin Ponyspiele kam das Team des Gymnasiums Marianum auf Rang sechs. Rang zehn belegte die Grund- und Oberschule Lathen. Im Punktespringen mit Joker bis Klasse 6 kam Hendrik Borgmann von der Schule am Schloss auf Platz vier ins Ziel. Calvin Hobitz von der RS Emsbüren setzte sich auf Rang zwölf fest. Einen siebten Rang nahm Sophie Holle im Punktespringen mit Joker ab Klasse 7 mit nach Hause.


0 Kommentare