Acht Emsländer am Start Bogenschütze Nils Kirchner holt DM-Silber

Von Dieter Kremer

<em>Stolzer Silbermedaillengewinner:</em> Nils Kirchner (links) mit Sieger Adrian-Erik Scheiding und dem drittplatzierten Nils Schwertmann (TSG Burg Gretesch). Foto: privatStolzer Silbermedaillengewinner: Nils Kirchner (links) mit Sieger Adrian-Erik Scheiding und dem drittplatzierten Nils Schwertmann (TSG Burg Gretesch). Foto: privat

Olching. Ohne Fleiß kein Preis, dachte sich Bogenschütze Nils Kirchner vom BSC Werlte, bevor er zu den deutschen Meisterschaften fuhr. Und die Sonderschichten des Nachwuchssportlers haben sich gelohnt: Kirchner gewann im oberbayrischen Olching Silber. Insgesamt traten acht Emsländer bei der DM an.

Zuletzt hatte Kirchner bis zu 12 Stunden in der Woche zusätzlich trainiert, extra Schieß-, Konditions- und Krafttraining absolviert. Ein Aufwand, der sich auszahlte. „Nils’ Training ist belohnt worden“, ist sich Kirchners Vereinstrainer Hermann Nortmann sicher. Mit 677 Ringen wurde Kirchner hinter Adrian-Erik Scheiding (690) vom SV GutsMuths Jena Zweiter in der Schüler-A-Klasse.

Kirchners 348 Ringe im zweiten Durchgang bedeuteten die beste Runde aller 72 Teilnehmer. Der Werlter schoss durchschnittlich 58 von 60 möglichen Punkten. „Das ist sensationell. Das geht gar nicht besser. Ich glaube nicht, dass jemals einer in dieser Altersklasse in einem Durchgang mehr geschossen hat“, war Nortmann begeistert. Der ehemalige Bundestrainer und jetzige Internatstrainer Viktor Bachmann habe zu ihm gesagt: „Dein Junge schießt sehr gut. Mehr hat er gar nicht gesagt. Aber wenn man von ihm so was hört, dann ist das schon gut.“

Zum ersten Mal bei der DM dabei waren Kirchners Teamkollegen Steffen Wilbers und Marius Töller, die auf den Plätzen 68 beziehungsweise 49 landeten.

In der Mannschaftswertung landete das Trio Kirchner/Töller/Wilbers mit 1812 Ringen auf dem 7. Platz. Die siegreiche Mannschaft des BSC BB-Berlin erzielte 1890 Ringe.

Zufrieden mit seinem 27. Platz war der Werlter Altersklassenschütze Wolfgang Latzkow-Kötter nach geschossenen 575 Ringen. Sieger Adolf Mohr (SG Kirberg) kam auf 630 Ringe. Latzkow-Kötter, der erst seit zwei Jahren Bogenschütze ist, war zum ersten Mal bei einer deutschen Meisterschaft am Start.

Als ausbaufähig stufte Nortmann seine 546 Ringe ein. In der Seniorenklasse musste er sich mit Rang 30 begnügen. Der Sieg ging an Norbert Franz (BS Neumarkt/603).

Mit zwei Schützen war der BSC Lingen vertreten. Nils Kolde landete in der Juniorenklasse mit 597 Ringen auf dem 17. Platz, während sich Compoundbogenschütze Hans Schudy in der Altersklasse mit 646 Ringen auf dem 42. Platz einfand.

Petra Framme (SV 1800 Papenburg) errang in der Qualifikationsrunde mit 531 Ringen den 25. Platz, schied aber im Finale der besten 16 aus, wodurch sie auf Position 27 abrutschte.