Eintracht Hagen und Hamm-Westfalen HSG Nordhorn-Lingen: Noch zwei Tests vor dem DHB-Pokal

Von Henning Harlacher

Die HSG Nordhorn-Lingen (hier mit Patrick Miedema, rotes Trikot) setzte sich am letzten Spieltag der vergangenen Saison gegen den ASV Hamm-Westfalen mit 25:20 durch. Foto: Doris LeißingDie HSG Nordhorn-Lingen (hier mit Patrick Miedema, rotes Trikot) setzte sich am letzten Spieltag der vergangenen Saison gegen den ASV Hamm-Westfalen mit 25:20 durch. Foto: Doris Leißing

Nordhorn Eine Woche vor dem Pflichtspielauftakt im DHB-Pokal gegen die SG Flensburg-Handewitt (Samstag, 18. August, 18 Uhr) in der Sporthalle der SG Schalksmühle-Halver hat die HSG Nordhorn-Lingen zwei Testspiele angelegt. Mit dem VfL Eintracht Hagen am Freitag (19 Uhr in der Kiesberghalle in Lingen) und dem ASV Hamm-Westfalen am Samstag (17 Uhr) in der St.-Martin-Sporthalle in Sendenhorst geht es gegen zwei Ligarivalen der kommenden Spielzeit.

Nordhorn Eine Woche vor dem Pflichtspielauftakt im DHB-Pokal gegen die SG Flensburg-Handewitt (Samstag, 18. August, 18 Uhr) in der Sporthalle der SG Schalksmühle-Halver hat die HSG Nordhorn-Lingen zwei Testspiele angelegt. Mit dem VfL Eintracht Hagen am Freitag (19 Uhr in der Kiesberghalle in Lingen) und dem ASV Hamm-Westfalen am Samstag (17 Uhr) in der St.-Martin-Sporthalle in Sendenhorst geht es gegen zwei Ligarivalen der kommenden Spielzeit.

Tests auf hohem Niveau

HSG-Trainer Heiner Bültmann erwartet mit Hagen einen Gegner auf Augenhöhe. „Sie haben eine ordentliche Saison gespielt und haben mit Dragan Tubic und Bartosz Konitz Spieler mit hoher individueller Klasse in ihren Reihen.“

Im Duell mit dem ASV Hamm-Westfalen will Bültmann noch mal eine engagierte Leistung seiner Jungs sehen. „Für mich ist Hamm einer der größten Titelfavoriten“, so Bültmann. „Die Mannschaft hat einen qualitativ unglaublich guten Kader und hat sich mit Sören Südmeier, Stefan Lex oder auch Oliver Milde noch mal sehr gut verstärkt.“

Zufrieden mit der Vorbereitung

Im Großen und Ganzen ist der HSG-Coach mit der Vorbereitung sehr zufrieden. „Unsere Neuzugänge haben sich sehr schnell in das Team integriert. In den bisherigen Testspielen habe ich ein hohes Niveau meiner Mannschaft gesehen“, resümiert der 47-Jährige. „Die hohen Temperaturen waren für uns natürlich eine Belastung und wir mussten unser Trainingsprogramm ein wenig anpassen, aber die Mannschaft hat gut mitgezogen. Lediglich die Ausfälle von Alex Terwollbeck und Jens Wiese, die beide längere Zeit ausfallen, sind für uns natürlich bitter.“

Auch im Hinblick auf die 1. Pokalrunde gegen Flensburg Handewitt hat Bültmann bereits einen Plan: „Wir konnten in den letzten Jahren in der 1. Runde oftmals überraschen und werden auch diesmal alles probieren.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN