Vedder, Wessling und Wulf Leichtathletik-DM: Frauentrio scheidet in den Vorläufen aus

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Trainer Birger Wieking mit (v.l.) Amelie Vedder, Julia Holboer, Josephine Skutta und Finja Buchalla. Auf dem Foto fehlt Gerd Janning. Foto: WiekingTrainer Birger Wieking mit (v.l.) Amelie Vedder, Julia Holboer, Josephine Skutta und Finja Buchalla. Auf dem Foto fehlt Gerd Janning. Foto: Wieking

Nürnberg Regen hat die Leistungen bei den 118. Deutsche Meisterschaften der Leichtathleten beeinflusst. Ein emsländisches Trio startete am Wochenende ebenfalls im Max-Morlock-Stadion Nürnberg. Über die Vorläufe kamen Amelie Vedder, Judith Wessling und Jamin Wulf jedoch nicht hinaus.

Der Traum vom Endlauf und neuen persönlichen Bestleitungen erfüllte sich für Sprinterin Jasmin Wulf vom VfL Lingen nicht. Im 100-Meter-Sprint fehlten ihr am Samstag sieben Hundertstel, um den Vorlauf zu überstehen. In 11,94 Sekunden - ihre persönliche Bestzeit beträgt 11,72 Sekunden - reihte sich Wulf hinter Katrin Fehm, Tiffany Eidner und Katrin Wallmann in ihrem Rennen als Vierte ein. Deutsche Meisterin wurde am Ende Gina Lückenkemper (Bayer Leverkusen) in 11,15 Sekunden. Über 200 Meter schied Wulf mit einer Zeit von 24,26 Sekunden als Vorlaufvierte aus. Die persönliche Bestleitung der 20-Jährigen liegt bei 24,06 Sekunden, aufgestellt am 7. Juli 2018 in Hamburg.

Ebenfalls Aus im Vorlauf hieß es für die gleichaltrige Judith Wessling. Die für Preußen Münster startende Lingenerin legte die 400 Meter Hürden in 1:02,98 Minute zurück, wodurch sie als Sechste ihres Rennens das Finale verpasste. Wessling hätte schneller als 1:01,16 Minute laufen müssen, um dabei sein zu können. In Mannheim hatte sie diese Distanz am 25. Juni 2016 in 59,89 Sekunden bislang am schnellsten absolviert.

Mit der 4x100 Meter-Staffel landete Wessling in 46,14 Sekunden auf dem zehnten Platz. Die Zeit bedeutete Saisonbestleistung für das Quartett. Der Sieg ging in 43,33 Sekunden an die MTG Mannheim.

Auch bei den in den Rahmenwettbewerben ausgetragenen Deutschen U-20-Jugend-Langstaffel-Meisterschaften war die Region vertreten. Über 3x800 Meter startet Amelie Vedder vom SV Union Meppen gemeinsam mit Finja Buchalla, Josephine Skutta und Julia Holboer (alle LC Nordhorn) im Trikot der Startgemeinschaft Nordhorn-Meppen. Als 14. der Meldelisten hofft das kreisübergreifende Staffelteam, das von Gerd Janning (SV Union Meppen) und Birger Wieking (LC Nordhorn) trainiert wird, ebenfalls auf den Finaleinzug.

21 Staffeln waren gemeldet, wovon 20 letztlich an den Start gingen, das heißt pro Vorlauf zehn Staffeln. Die Staffel der StG Nordhorn Meppen musste den zweiten Vorlauf absolvieren. Während es im ersten Vorlauf nur leicht nieselte, setzte mit dem Startschuss zum zweiten Vorlauf heftiger Regen. Womöglich deshalb setzte auch die Zeitmessung aus, sodass die Teilnehmer im zweiten Vorlauf keine Zeit ablesen konnten und somit nur nach Gefühl liefen. Dementsprechend war dieses Rennen im Vergleich zum ersten auch langsamer.

Letztlich überquerte Schlussläuferin Vedder nach 7:07.57 Minuten die Ziellinie. „Gerd Janning und ich hatten auf eine Zeit um sieben Minuten gehofft“, gestand Wieking. Diese würde oftmals für die Teilnahme im Endlauf reichen. „Leider fehlten uns knapp 3,5 Sekunden, da der letzte Endlaufteilnehmer eine Zeit um die 7;04,13 Minuten hatte.“ Das sei natürlich schade, so Wieking, „aber heute war einfach nicht mehr drin. Dennoch kann man stolz sein, an einer solch hochkarätig besetzten DM teilgenommen zu haben bzw. in einem solch großen Stadion vor derartiger Kulisse zu laufen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN