Spiel gegen Lübbecke gedreht Nordhorn-Lingen siegt im Test gegen Top-Favoriten

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine starke Leistung zeigte Torwart Bart Ravensbergen beim 29:27 der HSG Nordhorn-Lingen gegen TuS Nettelstedt-Lübbecke. Foto:LeißingEine starke Leistung zeigte Torwart Bart Ravensbergen beim 29:27 der HSG Nordhorn-Lingen gegen TuS Nettelstedt-Lübbecke. Foto:Leißing

Nordhorn Handball-Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen hat den Test gegen den Top-Favoriten der neuen Saison, den Erstligaabsteiger TuS Nettelstedt-Lübbecke, mit 29:27 (12:16) gewonnen.

HSG-Trainer Heiner Bültmann, der mit der Vorstellung seines Teams vor allem im zweiten Durchgang zufrieden war, betonte jedoch mit Blick auf das Endergebnis: „Das heißt gar nichts.“ Immerhin drehte der Gastgeber die Partie trotz der Hitze im Euregium. Erst in der Schlussphase ging Nordhorn-Lingen wieder in Führung.

Zur Pause 12:16 hinten

Zur Pause lag das Zwei-Städte-Team mit vier Toren zurück. „16 Gegentore sind zu viel“, registrierte der Trainer noch einige Fehler. Die Torausbeute war passabel, allerdings ließen die Gastgeber noch etliche Möglichkeiten, darunter auch freie Bälle, ungenutzt. „Aber der Spielfluss war erstaunlich gut.“ Dabei bewies auch der Gast seine Qualitäten.

Abwehr umgestellt

Im zweiten Durchgang stellte die HSG von der 6:0- auf die 5:1-Abwehr um. Das zahlte sich aus. Der Gastgeber kam zu vielen Ballgewinnen und kassierte nur noch elf Gegentore. Der neue Torwart Bart Ravensbergen zeigte eine überragende Leistung. „Wir haben weniger technische Fehler gemacht und vorne besser getroffen“, erklärte der Trainer den Unterschied. Gefährlichste Schützen waren Georg Pöhle (11/3), Nicky Verjans (5/2) und Lutz Heiny (4).

„Auf gutem Weg“

„Die Partie hat gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.“ Jens Wiese wurde wegen Schulterbeschwerden geschont. Patrick Miedema kam zu einem kurzen Einsatz, er hatte wegen einer Erkältung die ganze Woche noch nicht trainiert. Die verletzten Alex Terwolbeck und Philipp Vorlicek fehlen weiter.

Nächste Woche Trainingslager

Am Samstag steht der sogenannte Teamtag auf dem Programm. Sonntag ist frei. In der nächsten Woche sind harte Einheiten geplant. Am Freitag beginnt das viertägige Trainingslager in Emlichheim.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN