Junioren Rettungspokal Arne Möller aus Emsbüren holt Gold für Niedersachsen

Stolzer Sieger: Rettungsschwimmer Arne Möller aus Emsbüren  beim Junioren Rettungspokal in Dinslaken. Foto: MöllerStolzer Sieger: Rettungsschwimmer Arne Möller aus Emsbüren beim Junioren Rettungspokal in Dinslaken. Foto: Möller

Dinslaken. Beim Junioren Rettungspokal (JRP), Deutschlands wichtigstem DLRG-Nachwuchswettbewerb für 14- bis 18-jährige Sportler im Rettungsschwimmen in Wesel/Dinslaken, sammelten die Geschwister Arne und Kim Möller aus Emsbüren sowie Annelie Thyes aus Spelle Medaillen und gute Platzierungen.

Die Auswahlmannschaften der DLRG-Landesverbände messen sich jedes Jahr in den Pool- und Freigewässerdisziplinen. Die Emsländer starteten nach der Qualifikation bei den Landesmeisterschaften für das Team Niedersachsen.

C-Bundeskadernorm geknackt

Bei den Pool-Disziplinen im Rheinbad in Wesel holte Arne Möller mit einer Top-Zeit im „200 m Super Lifesaver“ die erste Goldmedaille für Niedersachsen. Er knackte damit gleichzeitig die ihm noch fehlende C-Bundeskadernorm für nächstes Jahr. Beim „50 m Retten einer Puppe“ und „100 m Kombinierten Rettungsschwimmen“ hatte er mit einer etwas rutschigen Puppe zu kämpfen, sodass die Zeiten nicht den eigenen Erwartungen entsprachen. Im „100 m Lifesaver“ und „200 m Hindernisschwimmen“ kam er nicht an seine Bestzeiten heran. Dennoch sammelte Arne Möller viele wichtige Punkte für das Team.

Die Jüngsten im Teilnehmerfeld

Kim Möller und Annelie Thyes waren bei ihrem ersten Start beim JRP die Jüngsten im Teilnehmerfeld. Kim sammelte mit guten Zeiten etliche Punkte für Niedersachsen.

Dritter beim „Oceanman“

Im Strandbad Tenderingsee in Voerde wurden die Freigewässer-Disziplinen absolviert. Arne Möller holte in der Königsdisziplin „Oceanman“ nach packendem Finale den dritten Platz. In den Staffelwettbewerben konnte er mit seinen Teamkameraden im „Board Race“, auch Dopperwhopper genannt, noch einmal Gold einfahren. Mit zweimal Silber im „Oceanman Relay“ und „Beach Sprint Relay“ endete für ihn der Wettkampf.

Kim Möller mmer im Finale

Kim Möller qualifizierte sich in allen Disziplinen jeweils für die Finals und hatte mit Platz 6 im „Beach Flags“ und „Surf Race“ ihre besten Einzelergebnisse. Annelie Thyes schaffte mit Platz vier im Finale „Beach Sprint“ ihr bestes Einzelergebnis.

Niedersachsen auf Platz vier

Arne Möller war mit Platz 7 in der Einzelgesamtwertung ebenso wie Kim Möller mit Rang 11 Punktbeste im Team Niedersachsen. Annelie Thyes wurde 36. von 80 Teilnehmerinnen. In der Gesamtwertung der Landesverbände sicherte sich Niedersachsen den guten vierten Platz.