66. Offenes Lingener Tennisturnier Emsländisches Trio verabschiedet sich in der ersten Runde

Von Dieter Kremer und Martin Glosemeyer

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Das Offene Lingener Tennisturnier hat zwei neue Sieger: Nora Niedmers (TC Ludwigshafen) und David Eisenzapf (Der Club an der Alster) haben sich am Sonntag bei der 66. Auflage des TC Lingen Blau-Weiß den Erfolg gesichert. Die emsländischen Talente verabschiedete sich bei dem Sandplatzturnier frühzeitig.

Dass Henrieke Breer von Blau-Weiß Papenburg teilnehmen würde, stand bereits im Vorfeld fest. Am Ende schlugen auch noch Greta Arens und Amelie Breer in Lingen auf, weil sie es aufgrund von Absagen als Nachrückerinnen ins Feld schafften. Doch das emsländische Trio schied in der Hauptrunde in der ersten Runde aus.

Aus in Runde eins

Henrieke Breer unterlag mit zweimal 4:6 gegen Victoria Zenker (Turn- und Sportverein Glinde von 1930). „Ich konnte nicht mein bestes Tennis zeigen, was mich sehr enttäuscht hat“, bilanzierte sie. Ebenfalls glatt in zwei Sätzen verlor Amelie Breer (TV Sparta 87 Nordhorn) das Nachrückerduell gegen Luca Sophie Krückeberg (Bremer Tennis-Club von 1912). 2:6 und 2:6 hieß es am Ende. Auf verlorenem Posten stand auch die Schepsdorferin Greta Arens beim 1:6 und 1:6 gegen die an vier gesetzte Helene Grimm (Der Club an der Alster). „Es hätte besser sein können“, gestand Arens. „Ich bin aber zufrieden, weil es die Nummer vier der Setzliste war und auch mein erstes Turnier auf Sand“, so Arens. „Ich hoffe, dass es im Sommer noch besser wird.“ Auch in der Nebenrunde kassierte das emsländische Trio jeweils Erstrundenniederlagen.

Vereinsduell im Endspiel

Im Endspiel der Frauen trafen die beiden Favoritinnen aufeinander. Die topgesetzte Natalia Siedliska (TC Ludwigshafen) musste aber beim Stand von 1:2 aufgeben. Somit gewann die Nummer zwei der Setzliste, Siedliskas Vereinskollegin Nora Niedmers.

Bei den Männern ermittelten zwei Außenseiter im Finale ihren Sieger. Der an acht gesetzte David Eisenzapf (Der Club an der Alster) behielt im Duell mit dem ungesetzten Lars Hendrik Behlen (Bielefelder TTC) mit 7:5 und 7:6 die Oberhand. Der hoch gehandelte Kim Möllers (Tennisclub Bredeney Essen) verlor überraschend in der ersten Runde. Beim Stand von 6:2 und 3:3 musste er gegen Fynn Künkler (TC SuS Bielefeld) aufgeben.

Die Vorjahressieger fehlten in diesem Jahr beim mit 3000 Euro dotierten Offenen Lingener Tennisturnier, das von Freitag bis Sonntag stattfand.

Seit 1953 ausgetragen

Das Lingener Tennisturnier ist eines der ältesten und bedeutendsten Sandplatzturniere in Norddeutschland und findet überregionale Beachtung als nationales Ranglistenturnier des DTB. Seit 1953 findet es ohne Unterbrechung einmal im Jahr statt. Namhafte Spieler der Deutschen Tenniselite haben im Laufe der Jahre an diesem Turnier teilgenommen und wertvolle Punkte für die Deutsche Rangliste gesammelt. In den Siegerlisten stehen unter anderem Namen wie Barbara Rittner, Nicolas Kiefer und Anna-Lena Grönefeld.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN