Robin Spieker stark vom Punkt Handballer aus Haren und Haselünne feiern klare Heimsiege

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Siegte mit seinen Harenern mit 33:20 gegen Fredenbeck II: Fynn Buyna (am Ball). Foto: Jörg HillebrandSiegte mit seinen Harenern mit 33:20 gegen Fredenbeck II: Fynn Buyna (am Ball). Foto: Jörg Hillebrand

Meppen. Heimsiege haben die Herrenhandballer ded TuS Haren und der HSG Haselünne/Herzlake am Samstag gefeiert.

Verbandsliga, Männer: Der TuS Haren hat das Heimspiel gegen den VfL Fredenbeck II mit 33:20 für sich entschieden.

Die Harener dominierten das Spiel von Beginn an. Einen guten Tag hatten die beiden Torhüter Tim Sträche und Richard Telgenkämper erwischt. Sie konnten sich durch zahlreiche Paraden auszeichnen. Im Angriff gelang es, durch Auslösehandlungen eine Vielzahl an Tormöglichkeiten herauszuspielen und zu verwerten. Mit einer 20:9-Führung ging es in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang erhielten die Harener ihre Konzentration aufrecht und verbuchten die Partie deutlich und verdient mit 33:22 für sich.

Das nächste und gleichzeitig letzte Heimspiel der Saison findet am 12. Mai um 19.30 Uhr gegen den TS Hoykenkamp in der Großsporthalle statt. Zuvor reist der TuS zum Wilhelmshavener HV II (Samstag, 19.30 Uhr).

Landesklasse, Männer: Ihr letztes Heimspiel der Saison gewonnen hat die HSG Haselünne/Herzlake. 26:22 hieß es am Ende gegen den THC Westerkappeln.

Die Gäste gingen von Beginn an keinem Zweikampf aus dem Weg und versuchten, mit Tempohandball dem Gastgeber den Schneid abzukaufen. „Unser Team konnte aber dagegenhalten, und wenn der überragend Gästekeeper nicht immer wieder in den Focus gerückt wäre, hätte die Pausenführung (15:11) deutlich höher ausfallen können“, war sich das Trainergespann Christoph Möller und Christoph Grote einig.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild, die knapp 200 Zuschauer sahen ein spannendes und gutes Spiel beider Mannschaften. Die Vorentscheidung gelang Haselünne/Herzlak in der 54. Spielminute, als Robin Spieker zwei Siebenmeter nacheinander verwandelte, wodurch sich die Gastgeber mit vier Toren absetzen konnten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN