Auch Haren in eigener Halle Handball: Letztes Heimspiel für HSG Haselünne/Herzlake

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ihr letztes Heimspiel bestreitet die HSG Haselünne/Herzlake um Patrick Lampe (rechts, Foto vom Test gegen die HSG Nordhorn-Lingen um Nicky Verjans). Foto: Doris LeißingIhr letztes Heimspiel bestreitet die HSG Haselünne/Herzlake um Patrick Lampe (rechts, Foto vom Test gegen die HSG Nordhorn-Lingen um Nicky Verjans). Foto: Doris Leißing

Meppen. Auf die Zielgerade der Saison gebogen sind Harens und Herzlakes Handballer. Drei beziehungsweise zwei Partien haben sie noch vor der Brust. An diesem Wochenende treten beide in heimischer Halle auf.

Verbandsliga, Männer: Zum vorletzten Mal läuft der TuS Haren am Samstag vor den eigenen Fans auf. Um 18 Uhr wird gegen den VfL Fredenbeck II angepfiffen. Danach geht es noch nach Wilhelmshaven und daheim gegen Absteiger Hoykenkamp.

Mit 24:22-Punkten rangieren die Harener aktuell auf dem sechsten Platz. Davor drei Teams mit 28:18-Zählern: Wilhelmshavener HV II, VfL Fredenbeck II und HSG Barnstorf/Diepholz II. Wenn es gut läuft, kann der TuS diese Spielzeit also noch etwas weiter vorne abschließen. Allerdings beträgt der Vorsprung auf den Siebten TvdH Oldenburg und den dahinter lauernden TV Langen nur einen beziehungsweise zwei Punkte.

Im ersten Vergleich zog Haren, das zuletzt dreimal in Folge punktete, in Fredenbeck mit 27:33 den Kürzeren.

Landesklasse, Männer: Für die HSG Haselünne/Herzlake steht sogar schon das letzte Heimspiel auf dem Programm. Samstag empfängt der Tabellenfünfte um 18.30 Uhr den THC Westerkappeln.

HSG-Trainer Christoph Möller bezeichnet den Gegner als „sehr unbequem“. Trotzdem sei man zuversichtlich, die Punkte im Emsland behalten zu können. „Wir möchten uns bei den Zuschauern für die tolle Unterstützung bedanken, das geht am besten mit einem Sieg und Freibier.“ Aus Hamburg und Bremen reisen voraussichtlich zum letzten Mal Thorben Braun und Volker Koch an. Möller: „Sie wollten unbedingt dabei sein.“ Anschließend soll noch gefeiert werden. „Aber wie gesagt: Erst ein Sieg!“, fordert Möller noch einmal volle Konzentration.

Im Hinspiel triumphierte die HSG mit 31:15.

Im Vorfeld der Begegnung trifft die zweite HSG-Mannschaft um 16.30 Uhr im Spitzenspiel (Zweiter gegen Erster) der Regionsliga auf Grenzland Twist. Beide Mannschaften haben sich bereits für den Aufstieg in die Regionsoberliga qualifiziert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN