66. Offenes Lingener Tennisturnier Henrieke Breer hält die emsländische Fahne hoch

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vorjahressieger Michel Dornbusch fehlt bei der 66. Auflage in Lingen. Foto: Dieter KremerVorjahressieger Michel Dornbusch fehlt bei der 66. Auflage in Lingen. Foto: Dieter Kremer

Lingen. Spiel, Satz und Sieg ohne Titelverteidiger – die Vorjahressieger fehlen 2018 beim mit 3000 Euro dotierten Offenen Lingener Tennisturnier. Einzige Emsländerin im Feld ist Henrieke Breer (Blau-Weiß Papenburg).

Von Freitag bis Sonntag (27. bis 29. April) findet die 66. Auflage beim TC Lingen Blau-Weiß statt. 97 Teilnehmer haben sich angemeldet, 64 wurden zugelassen – 32 bei den Frauen (acht Nachrückerinnen) und 32 bei den Männern (25 Nachrücker).

Elf der zugelassenen Spielerinnen nehmen in der deutschen Rangliste Positionen zwischen Platz 29 und 90 ein. Zu den Favoritinnen zählen Natalia Siedliska und Nora Niedmers (beide TC Ludwigshafen) sowie Janna Hildebrand (THC Horn und Hamm im Stadtpark Hamburg), die 2016 in Lingen gewann. Die acht bestplatzierten Männer rangieren zwischen Platz 43 und 98. Als Turniersieger gehandelt werden im Vorfeld Kim Möllers (TC Bredeney Essen), Stefan Seifert (Oldenburger TeV) und Dominik Bartels (TK Blau-Weiß Aachen), der sich vor drei Jahren in Lingen den Turniersieg holte.

Emsländer „nur“ Nachrücker

Lokale Tennisgrößen finden sich größtenteils auf der Nachrückerliste wieder. Auf eine Teilnahme bei den Frauen hoffen noch Greta Arens (TV Sparta Nordhorn) und Amelie Breer (TV Sparta Nordhorn), die als Jugendspielerinnen bereits in Lingen dabei waren, sowie Lisa Daems (RCRW Neuenhaus) und Leonie Möller (SV Vorwärts Nordhorn). Bei den Männern sind es Loris Günther (TV Sparta Nordhorn) und Martin Glosemeyer (SV Olympia Laxten).

Zwei Gewinnsätze

Am vergangenen Sonntag fand die Auslosung statt. Zulassung und Setzung erfolgt zuerst nach der gültigen DTB-Rangliste. Es geht über zwei Gewinnsätze. Beim Stand von 6:6 wird Tiebreak gespielt. Bei einem möglichen dritten Satz sieht der Modus Match-Tiebreak bis zehn vor. Der TC Lingen BW richtet das Freiluftturnier aus. Gespielt wird an der Waldstraße auf acht Sandplätzen. Bei Regen weichen die Spielerinnen und Spieler auf die Halle aus, wo Teppichboden verlegt ist. Eröffnet wird das Turnier am Freitag um 13 Uhr. An den folgenden zwei Tagen beginnen die Partien um jeweils 9 Uhr.

Turniersieg plus Prämie

Im Vorjahr setzte sich Sarah Lee (SVE Wiefelstede) im Finale zweier ungesetzter Spielerinnen die Krone auf und gewann 1000 Euro, während bei den Männern mit Michel Dornbusch (Oldenburger TeV) ein alter Bekannter triumphierte und die Siegprämie von 1400 Euro einheimste. Dornbusch hatte schon 2013 in Lingen gewonnen. Loris Günther (TV Sparta Nordhorn) verabschiedete sich bei dem dreitägigen Turnier im Achtelfinale, während sich der mit einer Wildcard ausgestattete Lingener Christian Rohling (Ratinger Tennisclub Grün-Weiß) in der ersten Runde verabschiedete.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN