Überraschungen bleiben aus Tennis: Emsländer scheitern beim Masters im Halbfinale

Von Martin Glosemeyer

Jonte Löhmann sicherte sich als einziger Emsländer in der Nebenrunde der U11 den Titel. Foto: Martin GlosemeyerJonte Löhmann sicherte sich als einziger Emsländer in der Nebenrunde der U11 den Titel. Foto: Martin Glosemeyer

Meppen. Von den 16 gestarteten Tennistalenten aus dem Emsland hat es beim LBS-Masters keines zum Titel in der Hauptrunde geschafft. Mit Justus Funke-Rapp, Dabrowka Walkowiak und Emma Kohl schieden die besten emsländichen Talente im Halbfinale aus. In der Nebenrunde hielt zumindest Jonte Löhmann die emsländische Fahne hoch und holte sich den Titel.

Neben Jonte Löhmann (ASV Altenlingen), der sich den Titel in der Nebenrunde durch drei klare Siege sicherte, wussten auch einige andere Akteure in der Hauptrunde zu überzeugen. Amelie Breer (BW Papenburg) überstand in der U16 die erste Hürde und traf im Viertelfinale auf die top gesetzte Spielerin Xenia Jeromin mit Leistungsklasse 1. Dort spielte sie beim 5:7 und 2:6 gut mit. „Das war ein gutes Match mit vielen schönen Ballwechseln. Am Ende habe ich zu oft den Fehler gemacht“, sagte Breer.

Kein Glück hatte Dabrowka Walkowiak (SV Sparta Werlte und Sparta Nordhorn) in der U14-Konkurrenz. Nach zwei klaren Siegen im Achtel- und Viertelfinale verpasste sie den Einzug ins Halbfinale gegen Elisabetha Lell 6:3, 2:6 und 9:11.

Auch bis ins Halbfinale kam Louisa Albers (RW Papenburg), die bis dahin aber aufgrund einer kurzfristigen Absage nicht einen Ballwechsel gespielt hatte. Im Halbfinale verlor sie mit 0:6 und 1:6 gegen Jessika Dreier.

Ähnlich erging es Emma Kohl (SC Spelle-Venhaus) in der U11, die im Halbfinale mit 1:6, 6:4 und 7:10 gegen Amelie Rolfmeyer verlor und damit das Finale ebenfalls knapp verpasste. Zuvor hatte sie sich im Viertelfinale mit 6:4 und 6:1 gegen Viktoria Fojcik durchgesetzt.

Bei den Jungen erreichte Justus Funke-Rapp (TC BW Lingen) in der U12 das Halbfinale. Nach zwei Siegen im Achtel- und Viertelfinale scheiterte er mit 1:6, 3:6 an dem späteren Sieger Henrik Baran.

Alle weiteren zehn gestarteten emsländischen Tennisspieler konnten nicht für Überraschungen sorgen. Besser lief es für die Region der Grafschaft Bentheim, wo Leonie Müller (U16), Josy Daems (U14) und Emma Daems (U12) (alle Sparta Nordhorn) ins Finale der Hauptrunde kamen. Die beiden Daems-Schwestern holten sogar den Titel.