Gartemann-Team siegt mit 3:1 Volleyball: Spelle schickt Lohne in die Relegation

Von Kim Patrick von Harling


Meppen. Die Saison war kräftezehrend und nervenaufreibend. Am Ende waren aber die Fäuste in die Höhe geballt: Die Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus sicherten sich durch den Derbysieg gegen Union Lohne am letzten Spieltag den sicheren Klassenerhalt. Die Grafschafterinnen selbst müssen in die Relegation. Lohnes männliche Volleyballer werden in der kommenden Serie sicher in der Verbandsliga spielen.

Regionalliga, Frauen: „Man merkte zu Beginn, dass wir überraschend gut unsere Nerven im Griff hatten“, sagte Trainer Sebastian Gartemann. Sein SC Spelle-Venhaus entschied am Samstag das Derby in Lohne gegen Union mit 3:1 für sich. Nach einem 25:22 im ersten Durchgang ließ die Konstanz in der Speller Annahme jedoch ein wenig nach. Lohne stellte sich besser auf das Speller Zentrum ein und glich aus – 25:22. In der Pause ersetzte Gartemann die angeschlagenen Sophie Pottebaum und Lisa Jürgensmeier gegen Christiane Witschen und Martina Finke. „In der Mitte wurde nun schnelleres Tempo gegangen, wodurch der Weg für die Außenangreiferinnen freier war“, berichtete Gartemann. Durch den 25:15-Satzsieg stand bereits früh fest: Spelle ist gerettet. Den Schlusspunkt setzten die Gäste mit dem 25:23 zum 3:1. Im finalen Durchgang kam unter anderem die junge Susen Exler in die Partie. „Sie hat sich dafür belohnt, dass sie im Training stets Gas gibt und dazulernen will“, lobte Gartemann seine Spielerin. Spelle schließt die Serie nach einem holprigen Start auf dem sechsten Tabellenplatz ab. „Zu Beginn der Saison war klar, dass wir eine schwere Saison vor uns haben werden. Kernpositionen mussten ausgetauscht werden“, sagte der Trainer, der selbst neu hinzugekommen war. „Man konnte dem Team von Spiel zu Spiel mehr ansehen, dass das Selbstbewusstsein stieg. Jetzt mit fünf Siegen in Serie muss man sagen, dass wir zu Recht die Klasse gehalten haben.“ Die Mannschaft von Coach Harald Nüsse muss indes nachsitzen. In der Relegation trifft Lohne auf den Sieger des Duells zwischen der TSG Westerstede und der VSG Hannover.

Oberliga, Frauen: Eine deutliche Niederlage kassierte der FC Leschede II am Samstag im Saisonfinale bei BW Emden-Borssum – 0:3. Allerdings war die Mannschaft des Trainerduos Marita Löcken/Jörg Alsmeier stark geschwächt nach Emden gereist, so saß nur eine Spielerin auf der Bank. „Trotz der vermeintlich deutlichen Niederlage können wir mit unserer Leistung unter den Bedingungen heute wirklich zufrieden sein“, bilanzierte Kapitänin Jennifer Lösch. Durch die Pleite beendet der FCL II die Saison auf dem fünften Platz.

Verbandsliga, Männer: Den Klassenerhalt sicherte sich Union Lohne am Samstag – trotz einer 2:3-Niederlage beim Oldenburger TB II. „Wir mussten noch zittern, da zum Ende des Spiels noch nicht alle Ergebnisse aus den anderen Hallen feststanden“, sagte Lohnes Holger Moss. „Als diese da waren, war der Jubel groß, denn sie spielten den Lohnern in die Karten.“ Grundsätzlich waren die Voraussetzungen für das Saisonfinale nicht optimal. Mit Thomas Arens fehlte unter anderem der Trainer und etatmäßige Zuspieler. Am Ende reichten der Punkt und die Ergebnisse der Konkurrenz, um mit einem Zähler Vorsprung vor der Relegation die Klasse zu halten.

Verbandsliga, Frauen: Mit zwei 3:1-Siegen am letzten Spieltag der Saison am Samstag sicherte sich der MTV Lingen vor heimischer Kulisse den dritten Tabellenplatz. Bemerkenswert: Durch den Erfolg über den VC Osnabrück II verpasste der VCO II sogar die Meisterschaft und somit den direkten Aufstieg. Der Lingener Sieg gegen den SV Olympia Uelsen machte den dritten Rang perfekt.

Mit einem Heimspieltag verabschiedete sich Union Lohne II am Samstag von seinen Fans. Dabei gelang den Grafschafterinnen sogar ein Überraschungspunkt beim 2:3 gegen den Favoriten SC Union Emlichheim III. „Im vierten als auch im fünften Satz gaben wir noch einmal alles“, berichtete Trainerin Nicole Schnieders. Die zweite Partie gab ihre Mannschaft mit 1:3 an Alemannia Salzbergen ab. „Salzbergen war etwas besser aufgestellt, sodass sie das Spiel für sich entschieden haben“, bilanziere Schnieders. Lohne II steigt als Tabellenletzter in die Landesliga ab, die Alemannia beendet ihre Saison auf Rang fünf.

Landesliga I, Frauen: Im finalen Saisonspiel beseitigte der Aufsteiger TV Meppen endgültig das Gespenst der Abstiegsrelegation. Mit einem 3:1-Heimsieg am Samstag gegen den SV Wietmarschen II beendet der Liganeuling die Saison auf dem sechsten Tabellenplatz. „Nur zu Beginn des zweiten Satzes schwächelten die Damen in der Annahme“, berichtete TVM-Trainer Reiner Wahmes, dessen Mannschaft sich jedoch steigerte. „Der Schlüssel zum Erfolg in den anderen Sätzen war eine stabile Annahme und druckvolle Aufschläge, insbesondere durch Dani Sasse und Ruth Rühlmann.“ Johanna Habicht punktete über die Außenposition nach Belieben.

Landesliga II, Frauen: Glatt mit 3:0 setzte sich der SC Spelle-Venhaus II am Samstag beim Schlusslicht TV Cloppenburg II durch und beendet die Saison auf dem vierten Tabellenplatz. Für die Südemsländerinnen war es das dritte 3:0 und der insgesamt vierte Sieg in Folge.