„Brauchen starke Partner“ Das JLZ Emsland kooperiert mit Schalke 04

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kooperationsvereinbarung zwischen der Knappenschmiede von Schalke 04 und dem JLZ Emsland steht: Ronny Maul, Mathias Schober, Dieter Barlage, Hubert Börger und Till Beckmann (v.l.). Foto: MentrupDie Kooperationsvereinbarung zwischen der Knappenschmiede von Schalke 04 und dem JLZ Emsland steht: Ronny Maul, Mathias Schober, Dieter Barlage, Hubert Börger und Till Beckmann (v.l.). Foto: Mentrup

Meppen. Nächster großer Schritt für das Jugendleistungszentrum Emsland (JLZ): Die Talentschmiede hat eine unbefristete Kooperation mit dem FC Schalke 04 vereinbart, dessen „Knappenschmiede“ vom Deutschen Fußball-Bund mit drei Sternen zertifiziert worden ist.

„Wir haben die beste Adresse als Kooperationspartner gewonnen“, stellte Vorstandsmitglied Dieter Barlage fest. „Durch diese Zusammenarbeit wird das JLZ noch attraktiver“, erklärte der Sportliche Leiter U12 bis U17, Winfried Budde. Für die Schalker sprachen der Sportliche Leiter Mathias Schober, der administrative Leiter der Knappenschmiede, Till Beckmann und der Ansprechpartner für Kooperationsvereine, Christian Buchholz, von einer Win-win-Situation.

Gemeinsame Interessen

Schon beim ersten Treffen wurden nach Beckmanns Aussagen die gemeinsamen Interessen deutlich. Dabei, so Barlage, geht es nicht um finanzielle Fragen, sondern die inhaltliche Ausgestaltung. „Wir profitieren vom Wissen der Schalker“, erklärte Budde, so wie die 50 Partnervereine im Emsland vom JLZ profitieren. Zudem könnten die Emsländer ihren größten Talenten eine klare Perspektive nach oben bieten, nämlich die über Schalke. „Wer im JLZ ausgebildet wird, der hat die Chance bei einem Drittligisten im Nordwesten“, schmunzelte Barlage mit Blick auf den SV Meppen, „oder ganz oben in der Knappenschmiede“. Durch die neue Kooperation werde deutlich, dass es im Emsland nur um die Talentförderung gehe. Den Besten werde ein Weg aufgezeigt. „Eine Chance für Spieler“, bekannte Budde, dass schon JLZ-Kicker bei den „Knappen“ vorgespielt hätten.

Fort- und Weiterbildung

Wichtig für das JLZ ist die Fort- und Weiterbildung für Trainer und Spezialtrainer. Budde sprach insbesondere die sportmedizinische und -psychologische Betreuung an. „Es gibt viele Bereiche, in denen wir noch lernen können.“ Per Vertrag sind drei Schulungen pro Jahr geplant, davon mindestens eine im Emsland. (Individual-)Trainer, Physiotherapeuten und Videoanalysten können bei Schalke hospitieren oder Praktika absolvieren. „Hier gibt es auch gute Trainer, die vielleicht noch mehr wollen“, sagte Schober und versprach: „Wir füllen die Inhalte mit Leben.“

Achter Knappen-Partner

Sobald der Schalker Vorstand die Vereinbarung unterzeichnet hat, ist das JLZ achter Partner. Die anderen kämen eher aus der Umgebung von Gelsenkirchen. Das JLZ ist auch aus strategischer Sicht wichtig für „04“, denn es deckt ein großes Gebiet ab. Talente werden künftig direkt der Knappenschmiede empfohlen. Beim Austausch der Scouting-Informationen profitieren beide Seiten.

Positive Entwicklung

Auf die positive Entwicklung des JLZ verwies Kreisfußball-Chef Hubert Börger. Die werde auch beim Niedersächsischen Verband und beim Deutschen Fußball-Bund wahrgenomen, sagte SVM-Frauen-Trainer Roger Müller, der Knowhow eingebracht hat.

Kontakte über Maul und Schober

Der Kontakt zu Schalke kam über den SV-Meppen-Geschäftsführer Ronald Maul zustande, der mit Schober beim Hamburger SV und bei Hansa Rostock gespielt hat. Das Interesse an einer Zusammenarbeit sei schnell klar geworden. „Das Jugendleistungszentrum braucht starke Partner“, weiß Maul.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN