Lathen bei nordwestdeutschen Meisterschaften Volleyball: Raspo-Talente holen Gold und Silber, Salzbergen Bronze

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Glücklich über die Silbermedaille: Die U18 von Raspo Lathen. Foto: Simone StolteGlücklich über die Silbermedaille: Die U18 von Raspo Lathen. Foto: Simone Stolte

Bad Laer/Braunschweig Die Erfolgsgeschichte will nicht abreißen: Während die U-18-Volleyballerinnen von Raspo Lathen vor Kurzem bei den nordwestdeutschen Meisterschaft in Bad Laer die Silbermedaille geholt haben, stand die U14 in Braunschweig ganz oben auf dem Podest. Somit wiederholte die U-14-Auswahl ihren Erfolg aus dem Vorjahr, das U-18-Team verbesserte sich sogar um zwei Plätze und qualifizierte sich erstmals für die deutsche Meisterschaft. Auch die U14 reist zur DM. Die U18 von Alemannia Salzbergen holte Bronze.

Im Finale traf die U14 auf die Volleyballhochburg SC Union Emlichheim. In einem mehr als engen Spiel setzten sich letztlich die Emsländerinnen mit 2:1 ( 25:20, 22:25, 16:14) durch. Anfangs hatte Lathens Nachwuchs keinerlei Mühe. „Alle Spiele wurden deutlich gewonnen, und dem Trainerteam Sandra und Albert Schweitzer war es gleich zu Beginn des Turniers möglich, alle Spielerinnen einzusetzen, was eine gehörige Portion Selbstvertrauen verlieh“, berichtete Lathens Pressewartin Simone Stolte mit Blick auf die Vorrunde der U14. Es sollte der Auftakt einer beeindruckenden nordwestdeutschen Meisterschaft sein. Raspo siegte ohne große Probleme jeweils mit 2:0 gegen den MTV Bad Pyrmont (25:8, 25:10) und den TSV Winsen/Luhe (25:8, 25:6) und zog somit als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein.

Die „Küken“ im Einsatz

Dort kam es zum Emsland-Duell mit Alemannia Salzbergen, das zuvor als Gruppenzweiter das Ticket für die Zwischenrunde gelöst hatte. Raspo entschied das Derby mit 2:0 (25:12, 25:8) für sich. Durch die weiteren Erfolge über den späteren Finalgegner Emlichheim (2:1) und den TV Baden (2:0) stand Lathen im Halbfinale, Salzbergen schied aus. „Bis zu diesem Zeitpunkt konnten selbst die Küken unseres Teams, welche noch berechtigt sind, für die U12 zu spielen, eingesetzt werden“, erklärte Stolte. Nach dem Finalsieg standen Flora Rieken, Emily Tranel, Hannah Tranel, Lara Michels, Pia Schweitzer, Franca Barke und Caro Scheer ganz oben auf dem Podest. Sie reisen zur deutschen Meisterschaft

DM am 5. und 6. Mai in Saarbrücken

Für den ganz großen Coup reichte es für die U18 von Raspo nicht. Neben der Vorjahresverbesserung um zwei Plätze feierte die Mannschaft von Trainer Gerrit de Boer eine Premiere: Zum ersten Mal in der Vereinshistorie qualifizierte sich eine U-18-Mannschaft für die deutschen Meisterschaften. Diese finden am 5. und 6. Mai in Saarbrücken statt. „Trotz Niederlage ging das Raspo-Team hoch erhobenen Hauptes vom Platz“, sagte Stolte nach der 0:2-Endspielniederlage gegen Emlichheim.

Salzbergen holt Bronze gegen Gastgeber

Aber alles der Reihe nach: Wie auch die U14 hatte Lathen keinerlei Probleme in der Vorrunde und löste das Zwischenrunden-Ticket durch 2:0-Erfolge über den SV Hastenbeck (25:7, 25:15) und TSV Stelle (25:6, 25:6). Zeitgleich zog auch Salzbergen als Gruppensieger eine Runde weiter. Die Alemannia gewann ebenfalls jeweils mit 2:0 gegen die GfL Hannover (25:15, 25:22) und den TV Baden (25:13, 25:20). Während Salzbergen die Zwischenrunde als Gruppenzweiter meisterte, sicherte sich Lathen durch drei Siege in drei Spielen den Gruppensieg. Im Halbfinale kam es dann zum emsländischen Duell. Durch ein 2:0 (25:12, 25:17) zog Lathen in das Finale ein. Im Spiel um Platz drei setzte sich Salzbergen gegen den Gastgeber SV Bad Laer mit 2:0 (26:24, 25:21) durch und freute sich über die Bronzemedaille.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN