Sonntag gegen starke Konstanzer Nordhorn-Lingen: Dämpfer sorgt für Motivation

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Powern will die HSG Nordhorn-Lingen – hier Lutz Heiny – am Sonntag im Euregium gegen die HSG Konstanz. Foto: ScholzPowern will die HSG Nordhorn-Lingen – hier Lutz Heiny – am Sonntag im Euregium gegen die HSG Konstanz. Foto: Scholz 

Nordhorn. Der Dämpfer gegen Rimpar sorgt beim Handball-Zweitligisten HSG Nordhorn-Lingen für zusätzliche Motivation im Heimspiel am Sonnntag um 17 Uhr im Euregium gegen die HSG Konstanz. „Wir wollen es besser machen“, erklärt Trainer Heiner Bültmann.

Bei der deutlichen 25:30-Niederlage in der Lingener Emslandarena gegen Rimpar fiel zum ersten Mal deutlich auf, dass die Mannschaft wegen zahlreicher Verletzungen in der Wintervorbereitung nicht richtig eingespielt ist, die Automatismen noch nicht wie gewohnt greifen. Das hatten 6:2 Punkte zuvor wahrscheinlich kaschiert.

Bei der zweiten Heimniederlage dieser Saison wurde es offensichtlich. Dazu kamen Defizite im Angriff. Die HSG fand nicht den Rhythmus, wurde auch durch Stopp-Fouls ausgebremst und konnte den Druck nicht hochhalten. In der Abwehr registrierte der Coach zu viele individuelle Fehler, etliche verlorene Zweikämpfe auch gegen den gegnerischen Kreisläufer.

Im Training Selbstbewusstsein geholt

In dieser Woche hat das Zwei-Städte-Team daran gearbeitet, die Defizite abzustellen. Das am Ende gegen Rimpar fehlende Selbstbewusstsein hat es sich durch gute Trainingsarbeit zurückgeholt. „Wir müssen zu unserem eigenen Spielfinden“, erklärt Bültmann, das heißt, in der Abwehr emotionaler zu agieren und entschlossener die Zweikämpfe zu gewinnen und im Angriff auf den richtigen Moment zu warten und konzentrierter abzuschließen.

Terwolbeck fällt weiter aus

Sonntag fehlt neben dem langzeitverletzten Frank Schumann nur Alex Terwolbeck. Der Spielmacher, der schmerzlich vermisst wird, klagt noch immer über Beschwerden am Knöchel. Ansonsten stehen alle Akteure zur Verfügung.

Konstanz 2018 ungeschlagen

Der Gast vom Bodensee hat 2018 noch nicht verloren, mit der imponierenden Serie von 8:2 Zählern genau so viele Zähler verbucht wie in der gesamten Hinrunde und erstmals seit Monaten wieder die Abstiegsränge verlassen. In Konstanz hatte die HSG einen 25:24-Zittersieg verbucht.

Wechsel zur Pause

Das Team von Trainer Daniel Eblen, der zuletzt jeweils zur Halbzeitpause den kompletten Rückraum wechselte, profitiert auch von der Rückkehr einiger verletzter Akteure. „Die haben einen Lauf“, weiß Bültmann. Konstanz verfügt nicht nur über kämpferische, sondern jetzt auch wieder spielerische Qualitäten. Zu den auffälligeren Akteuren zählen Paul Kalletsch, der gegen Aue ein Dutzend Tore warf, der lange Rückraumlinke Mathias Riedel, Linksaußen Fabian Schlaich und Torwart Konstantin Poltrum.

HSG-Bus von Lingen zum Euregium

Sonntag fährt der HSG-Linienbus von Lingen zum Euregium. Abfahrt an der Emslandarena um 15.30 Uhr, zurück Richtung Lingen geht es um 19 Uhr. Anmeldungen sind nicht nötig.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN