Perfekte Saison vom FC Leschede Volleyball: Vierter Sieg in Folge für Spelle

Von Dieter Kremer

Perfekte Saison mit dem FC Leschede: Julia Verst (hinter dem Netz). Foto: Werner ScholzPerfekte Saison mit dem FC Leschede: Julia Verst (hinter dem Netz). Foto: Werner Scholz

Meppen. Kunststück vollbracht: Die Volleyballerinnen des FC Leschede haben auch ihr 15. und letztes Saisonspiel gewonnen. Spelles Frauen setzten ihren Lauf fort und haben den direkten Abstieg verhindert.

Regionalliga, Frauen: Einen 3:1-Erfolg gegen den Vorletzten TV Schledehausen feierte der SC Spelle-Venhaus im letzten Heimspiel der laufenden Saison. Für die Gastgeberinnen war es der vierte Sieg in Serie.

„Mit dem 3:1 sind wir leider noch nicht gerettet“, berichtet Spelles Trainer Sebastian Gartemann. Direkt absteigen können die Emsländerinnen zwar nicht mehr, aber das Team kann noch auf den Relegationsplatz abrutschen. Denn die Mitkonkurrenten USC Braunschweig und SV Union Lohne treffen noch aufeinander, und am letzten Spieltag muss Spelle noch gegen Lohne antreten. Die Partie findet nach zwei spielfreien Wochenenden der Spellerinnen am 17. März in Lohne statt.

Im ersten Satz gegen Schledehausen spielte Spelle bis zum 14:8 gut, leistete sich danach eine Schwächephase, gewann den Durchgang aber mit 25:23. „Im zweiten Satz war der Verlauf eher andersrum. Auf unserer Seite entstand viel Chaos, keiner konzentrierte sich mehr auf ihr eigene Aufgabe, was zu einem verdienten Satzausgleich führte.“ Satz drei und Satz vier ging jeweils mit 25:22 an Spelle. „Generell muss man leider sagen, dass das Spiel kein hohes Niveau hatte, allerdings war das mit den Vorzeichen vor dem Spiel auch so zu erwarten.“ Die lautstarken Fans sowie Luisa Berger seien dann vielleicht der kleine aber entscheidende Unterschied zu Schledehausen gewesen, so Gartemann.

Vor einer Mammutaufgabe stand der SV Union Lohne beim souveränen Spitzenreiter MTV Hildesheim. Am Ende musste sich das Team von Übungsleiter Harald Nüsse dem Aufstiegskandidaten mit 0:3 geschlagen geben, wobei der erste Satz nur mit 23:25 verloren ging. Für Hildesheim war es der 14. Sieg in Folge. „Wir hatten heute nur Eigengewächse gegen eine Nordwestdeutsche Beachauswahl auf dem Feld, die ihre Sache gut gemacht haben. Da gehen wir optimistisch in die letzten beiden Spiele in denen wir aus eigener Kraft den Klassenerhalt gegen die Tabellennachbarn klar machen können“, zeigte sich Lohnes Trainer Harald Nüsse auch ohne Satzgewinn zufrieden.

Oberliga, Frauen: Meister und Aufsteiger FC Leschede hat sein letztes Saisonspiel beim TuS Zeven in fünf Sätzen für sich entschieden. Damit gelang der Mannschaft von Trainer Dieter Jansen die perfekte Saison mit 15 Siegen aus 15 Partien. „Eine Glanzleistung war das heute von uns sicherlich nicht. Es ist allerdings auch nicht einfach, die Spannung aufrecht zu erhalten, wenn das Saisonziel schon erreicht ist. Somit bin ich froh, dass wir durch den heutigen Sieg die weiße Weste wahren konnten“, lobte Mannschaftskapitänin Lena Schürmann ihr Team.

Ebenfalls über die volle Distanz siegte die zweite Mannschaft des FC Leschede in ihrem vorletzten Saisonspiel bei der SG Karlshöfen/Gnarrenburg. In den ersten beiden Sätzen war das Team des Trainerduos Marita Löcken/Jörg Alsmeier den Gastgebern klar unterlegen. „Karlshöfen spielt ganz simplen Volleyball, aber sehr effektiv. Ihrer langjährigen Erfahrung waren unsere Mädels zu Beginn einfach nicht gewachsen. Der Wille war zwar da, sie schafften es kognitiv aber nicht so schnell, sich abwehrtechnisch darauf einzustellen“, so Löcken nach dem 0:2-Zwischenstand. Doch nach einigen taktischen Umstellungen drehte Leschede die Partie noch. Der FCL II belegt aktuell den dritten Tabellenplatz. Das letzte Spiel findet am 17. März in Emden statt.

Verbandsliga, Männer: Am wichtigen Heimspieltag gegen zwei Konkurrenten im Abstiegskampf hat der SV Union Lohne das vorher herausgegebene Mindestziel erreicht und ein Spiel bzw. drei Punkte geholt. Beim 3:0 gegen die Lintorfer Drittvertretung taten sich die Gastgeber dabei zunächst schwerer als erwartet. Optisch überlegen ließen sie die Gäste in den ersten beiden Sätzen jedoch immer wieder herankommen. Erst im dritten Satz zeigten die Lohner konstant gute Leistungen in allen Bereichen und ließen nur 17 Punkte der Lintorfer zu.

Das zweite Spiel lief aus Lohner Sicht genau entgegengesetzt. Durchgehend waren die Tecklenburger Land Volleys III überlegen und spulten konstant ihr Pensum herunter. Die Gastgeber konnten phasenweise gut mithalten, in den entscheidenden Momenten unterliefen jedoch immer wieder kleine Fehler in verschiedenen Bereichen, sodass die Gäste den nötigen Vorsprung herausspielen konnten.

Durch die drei gewonnenen Punkte können die Lohner zumindest nicht mehr auf einen direkten Abstiegsplatz rutschen. Jedoch verpassten sie es, sich auch vom Relegationsplatz entscheidend abzusetzen. Durch die enge und noch unübersichtliche Tabellenkonstellation bleibt es bis zum letzten Spieltag spannend.

Verbandsliga, Frauen: Eine 1:3-Auswärtsniederlage kassierte der MTV Lingen gegen VfL Löningen. Dadurch rutscht das Team um einen Platz zurück auf Position vier. Für die Lingenerinnen geht es in der Liga nicht mehr um Auf- oder Abstieg, lediglich die Endplatzierung ist noch offen.

Zwei wichtige Heimsiege im Kampf um den Klassenerhalt landete der SV Alemannia Salzbergen. Die Mannschaft von Trainer Berthold Trepohl schlug den SV Cappeln und den SV Olympia Uelsen jeweils mit 3:0. „Gegen Cappeln konnten wir uns souverän durch eine geschlossene Mannschaftsleistung durchsetzen“, berichtete Lea Müscher. Auch das Glück sei auf Salzbergener Seite gewesen, als Sophie Grothus in einer Angabenserie im entscheidenden dritten Satz gleich mehrmals erfolgreich die Netzkante prüfte. Unterstützt wurde die Mannschaft durch Christel Brüning, Maren Schmackers und Tina Scheepers aus der zweiten Mannschaft.

Tabellenschlusslicht Union Lohne II unterlag beim VC Osnabrück II glatt in drei Sätzen. Im ersten Satz kam es zu Startschwierigkeiten bei dem SVU, sodass sich dies im ganzen Satz fortsetzte. Im zweiten Satz verlief es ebenfalls genauso und Lohne konnte nicht ins Spiel finden. Im dritten Satz versuchten die Gäste noch einmal alles zu geben und fanden endlich ins Spiel. Durch starke Aufschläge und einer starken Blockarbeit wehrten sie einige Bälle ab, verloren aber auch diesen Durchgang.

Landesliga, Frauen: Dreisatzsiege feierten sowohl der TV Meppen als auch Raspo Lathen beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht SV Wietmarschen III. „Auch wenn es auf dem Papier eindeutig erscheint, so muss man ganz ehrlich sagen, dass das Spiel nicht mehr als ein Pflichtsieg gewesen ist, welcher keineswegs eindeutig ausgefallen ist“, berichtete Lathens Pressewartin Simone Stolte. Lathen sei weit hinter den eigentlichen Leistungen zurück geblieben. „Egal auf welcher Position, es lief kaum etwas zusammen.“

Meppens Coach Reiner Wahmes zeigte sich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Der Pflichtsieg gegen das Schlusslicht wurde souverän erledigt.Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde dem Gastgeber nie eine Chance auf einen Satzgewinn gegeben. Besonders der Mittelblock mit Pia Sandmann und Laura Spieker wusste zu überzeugen.“

Mit einer 1:3-Niederlage beim SV Wietmarschen II hat Alemannia Salzbergen II seine Saison abgeschlossen. „Gescheitert sind wir an den guten Aufschlägen der Gegner, die uns zu oft an einem guten Spielaufbau hinderten“, fasste die gesundheitlich verhinderte Spielertrainerin Ulla Piepel die Partie zusammen. „Wir schließen die Saison jetzt mit einen dritten Platz ab und darüber super zufrieden.“