Eigengewächs geht im Sommer Fraatz wechselt von Nordhorn-Lingen zum BHC

Von Uli Mentrup

Yannick Fraatz verlässt die HSG Nordhorn-Lingen am Saisonende. Der 18-jährige Rechtsaußen wechselt zum Zweitliga-Spitzenreiter und designierten Aufsteiger Bergischer HC. Foto: LeißingYannick Fraatz verlässt die HSG Nordhorn-Lingen am Saisonende. Der 18-jährige Rechtsaußen wechselt zum Zweitliga-Spitzenreiter und designierten Aufsteiger Bergischer HC. Foto: Leißing 

Lingen. Handball-Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen verliert ein großes Talent: Yannick Fraatz wechselt zum Noch-Liga-Rivalen und designierten Erstligaaufsteiger Bergischer HC. Natürlich hätte Trainer Heiner Bültmann den 18-Jährigen, der ja noch in der A-Jugend spielen könnte, gern gehalten. „Aber Yannick hat seine Entscheidung getroffen. Das respektieren wir.“ Zumal der Spieler immer sehr offen kommuniziert habe.

Der Sohn des ehemaligen deutschen Nationalspielers Jochen („Scholle“) Fraatz, der selbst auch für die HSG spielte (54/274 Tore), hat sich in den letzten beiden Jahren rasant weiter entwickelt. Schon mit 17 gab er sein Debüt in der 2. Liga, in der er der jüngste Spieler war. Yannick Fraatz hat viel Spielpraxis gesammelt (56/93). Die Berufungen in die Jugend- und Juniorennationalmannschaft zeigen die Qualität des Spielers, der schon als 16-Jähriger mit dem HSG-Kader trainierte.

„Entscheidung schwergefallen“

„Ich fühle mich sehr wohl hier bei meinem Heimatverein“, erklärte Yannick Fraatz. „Die Entscheidung zum Wechsel ist mir daher nicht leichtgefallen, aber ich möchte die Chance nutzen, mich sportlich und auch menschlich in einer neuen Umgebung in der ersten Liga weiterzuentwickeln.“ Bundesligaabsteiger BHC führte die Tabelle mit 46:2 Punkten vor Bietigheim (35:11) an.

Smit soll bleiben

Es mache Spaß, mit Fraatz zu arbeiten, betonte Bültmann. Er habe das Vertrauen gerechtfertigt. Das Zwei-Städte-Team will sein zweites junges Talent auf Rechtsaußen, den zu Saisonbeginn gekommenen Niederländer Alec Smit, halten. Der ebenfalls erst 18-Jährige hat in 19 Partien für die HSG zehn Tore geworfen. Bei den vergangenen beiden Spielen gegen Aue und Hildesheim ist er über die volle Distanz zum Einsatz gekommen. In der nächsten Serie soll auch Nicky Verjans wieder auf seine angestammte Rechtsaußen-Position wechseln. Im rechten Rückraum können Philipp Vorlicek und Neuzugang Julian Possehl (ASV Hamm-Westfalen) spielen.