2:8 in eigener Halle Tischtennis: Bawinkel gegen Braunschweig chancenlos

Von Georg Bruns

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Holte einen Punkt: Claudia Meer. Foto: Werner ScholzHolte einen Punkt: Claudia Meer. Foto: Werner Scholz

Bawinkel. In der Tischtennis-Damenoberliga hat der SV Bawinkel in eigener Halle gegen den RSV Braunschweig mit 2:8 eine herbe Schlappe kassiert.

Mit einer Niederlage musste man rechnen, doch nicht in diesem Ausmaß. Das Desaster nahm bereits in den Doppeln seinen Lauf. Während Antonia Joachimmeyer und Andrea Trepohl klar mit 0:3 unterlegen waren, scheiterten Claudia Meer und Rita Pleus am Nachbartisch im Entscheidungssatz. In den Einzeln war die Mannschaft frühzeitig um Schadensbegrenzung bemüht, doch nicht einmal das gelang. Die Emsländerinnen nutzten zwar den Schwachpunkt des RSV, der sich in Viola Blach personifizierte, doch viel mehr war nicht machbar. Der zweifellos vorhandene Kampfgeist reichte nicht aus, manchmal fehlte auch ein wenig Fortüne. So konnte Claudia Meer gegen Julia Samira Stranz eine 2:0-Satzführung nicht nutzen und musste im fünften Durchgang mit 9:11 passen.

Für den SV Bawinkel hat sich die Situation im Abstiegskampf wesentlich verschlechtert, weil gleichzeitig die Spvg. Oldendorf - ein Konkurrent im Abstiegskampf - völlig überraschend den Herbstmeister MTV Engelbostel-Schulenburg geschlagen hat.


SV Bawinkel: Meer (1), Joachimmeyer (1), Pleus, Trepohl, Joachimmeyer/Trepohl, Meer/Pleus.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN