Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaft Leichtathletik: Emsländer hoffen auf neue Bestzeiten

Von Carsten Nitze

Einzige emsländische Einzelstarterin an der Saale : Patricia Hansmann vom VfL Lingen. Foto: Carsten NitzeEinzige emsländische Einzelstarterin an der Saale : Patricia Hansmann vom VfL Lingen. Foto: Carsten Nitze

Lingen. Nur eine Woche nach den Titelkämpfen der Hauptklassen in Dortmund finden an diesem Samstag und Sonntag die 50. Deutschen-U20-Jugend-Hallen-Meisterschaften in Halle an der Saale statt.

Angesichts stärkster nationaler Konkurrenz gehen die vier teilnehmenden emsländischen Nachwuchsathleten in der Sporthalle Brandberge allerdings vor allem dem olympischen Gedanken verpflichtend an den Start.So wollen sich Patricia Hansmann (VfL Lingen), Maria Brinkmann, Ute Borgmann und Lara Pohlabeln (alle SV Sparta Werlte) sowie Kira Wittmann (SV Quitt Ankum) im 4x200-Meter-Staffelteam der Startgemeinschaft Ankum/Lingen/Werlte möglichst mit einer neuen Bestzeit aus der Hallensaison verabschieden. Dabei scheint eine Finalteilnahme gänzlich ausgeschlossen, findet sich das Staffelteam doch auf dem 29. Melderang der 45 startenden Teams.

Hansmann mit Einzelstart

Den einzigen emsländischen Einzelstart an der Saale absolviert Patricia Hansmann über 60 Meter Hürden. Nach einer eher durchwachsenen Wintersaison, geprägt von Erkältungskrankheiten und daraus resultierenden Trainingsdefiziten, wäre für die Lingenerin das Erreichen der Halbfinalläufe einem Medaillenrang gleich zu setzen. Während sich Hansmann am Samstag um 15.15 Uhr in den Vorläufen über 60 Meter Hürden der nationalen Konkurrenz stellt, starten die Qualifikationsläufe der Sprintstaffeln nur 35 Minuten später um 15.50 Uhr.