Union Lohne vor Mammutaufgabe Volleyball: SC Spelle kann direkten Abstieg verhindern

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nicole Poll (v.l.), Eva-Maria Bramschulte und Luisa Berger können mit dem SC Spelle-Venhaus einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Foto: Lars SchröerNicole Poll (v.l.), Eva-Maria Bramschulte und Luisa Berger können mit dem SC Spelle-Venhaus einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Foto: Lars Schröer

Meppen. Die Volleyball-Saison neigt sich allmählich dem Ende zu. Der SC Spelle-Venhaus steht dabei vor einem enorm wichtigen Heimspiel, bei einem Erfolg wäre der direkte Abstieg nicht mehr möglich. Union Lohne gastiert beim souveränen Spitzenreiter. Alemannia Salzbergen und die Volleyballer von Union Lohne laden jeweils zu Heimspieltagen ein.

Regionalliga, Frauen

  • MTV 48 Hildesheim – Union Lohne Samstag, 16 Uhr
  • SC Spelle-Venhaus – TV Schledehausen Samstag, 20 Uhr

Oberliga, Frauen

  • SG Karlshöfen/Gnarrenburg – FC Leschede II Samstag, 15 Uhr
  • TuS Zeven – FC Leschede Sonntag, 11 Uhr

Verbandsliga, Herren

  • Union Lohne – VfL Lintorf III Samstag, 15 Uhr
  • Union Lohne – Tecklenburger Land Volleys III Samstag, 17 Uhr

Verbandsliga, Frauen

  • VfL Löningen – MTV Lingen Samstag, 16 Uhr
  • Alemnnia Salzbergen – SV Cappeln Samstag, 15 Uhr
  • Alemannia Salzbergen – Olympia Uelsen Samstag, 17 Uhr
  • VC Osnabrück II – Union Lohne II Sonntag, 10 Uhr

Landesliga I, Frauen

  • SV Wietmarschen III – Raspo Lathen Samstag, 15 Uhr
  • SV Wietmarschen III – TV Meppen Samstag, 17 Uhr
  • SV Wietmarschen II – Alemannia Salzbergen II Samstag, 15 Uhr

Regionalliga, Frauen: Den Grundstein für einen erfolgreichen Klassenerhalt kann der SC Spelle-Venhaus am Samstag (20 Uhr) in eigener Halle legen. Mit einem Sieg gegen den Vorletzten TV Schledehausen könnte die Truppe von Trainer Sebastian Gartemann zumindest nicht mehr direkt absteigen. „Zwar haben wir einen Lauf von drei Siegen in Serie, trotzdem wissen wir sehr wohl, dass die Aufgabe gegen Schledehausen schwierig werden kann“, betont Gartemann. Dabei erinnert er sich an die bittere 2:3-Hinspielniederlage. „Wir müssen druckvolles und gutes Aufschlagverhalten zeigen, dann wird auch Schledehausen schlechte Phasen im Spiel zeigen.“ Aufgrund von Verletzungen und berufsbedingten Ausfällen waren die Spellerinnen in diesem Jahr noch nicht komplett beim Training. Gartemann hofft jedoch, dass er am Samstag zum ersten Mal in 2018 aus dem Vollen schöpfen kann.

Eine Mammutaufgabe hat der SV Union Lohne vor der Brust, wenn er am Samstag (16 Uhr) zum souveränen Spitzenreiter MTV Hildesheim reist. Im Hinspiel nahm das Team von Übungsleiter Harald Nüsse dem Aufstiegskandidaten zumindest einen Satz ab. In den vergangenen Wochen ging Lohne personell auf dem Zahnfleisch, die Jugendspielerinnen Merle Gossling und Linda Frese halfen aus und überzeugten mit ihren Leistungen. Hildesheim selbst verlor nur ein einziges Saisonspiel - gleich am ersten Spieltag. Seitdem verzeichnet der MTV eine Serie von 13 Siegen in Folge.

Oberliga, Frauen: Zu seinem letzten Saisonspiel reist der Meister und Aufsteiger FC Leschede am Sonntag (11 Uhr) zum TuS Zeven. Gelingt dem Tabellenersten eine perfekte Saison mit 15 Siegen aus 15 Partien? Auf dem Papier ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, steht Zeven doch auf dem Abstiegsplatz und verzeichnet gerade einmal drei Erfolge aus zwölf Spielen. Bereits im Hinspiel dominierte das Team von Trainer Dieter Jansen Zeven mit 3:0.

Die zweite Mannschaft des FC Leschede gastiert in ihrem vorletzten Saisonspiel am Samstag (15 Uhr) bei der SG Karlshöfen/Gnarrenburg. Zwar darf das Team des Trainerduos Marita Löcken/Jörg Alsmeier der eigenen Ersten nicht in die Regionalliga folgen, gerne würde es sich am Saisonende dennoch direkt hinter dem Meister platzieren. Punktgleich mit dem Zweiten BW Emden-Borssum steht Leschede II zurzeit auf Rang drei.

Verbandsliga, Männer: Ein vorentscheidender Spieltag steht dem SV Union Lohne am Samstag (ab 15 Uhr) bevor. Mit den Tecklenburger Land Volleys III und dem VfL Lintorf III geht es für die Grafschafter gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Bei einem Doppelerfolg am Heimspieltag können sie bereits für die neue Saison in der Verbandsliga planen.

Verbandsliga, Frauen: Einen vollen Terminkalender hat das emsländische Verbandsliga-Trio. Für den MTV Lingen geht es in der Liga nicht mehr um Auf- oder Abstieg, lediglich die Endplatzierung ist noch offen. Vor dem Spiel am Samstag (16 Uhr) beim VfL Löningen steht Lingen punktgleich mit dem Tabellenvierten SC Union Emlichheim III auf Platz drei.

Ganz anders sieht es beim SV Alemannia Salzbergen aus. Vor dem Heimspieltag am Samstag (ab 15 Uhr) muss die Mannschaft von Trainer Berthold Trepohl noch um den Klassenerhalt kämpfen. Mit dem SV Cappeln kommt der Tabellensechste und direkte Verfolger von Salzbergen ins Emsland. Für Olympia Uelsen ist es die letzte Chance, den direkten Abstieg zu verhindern.

Das gilt auch für das Tabellenschlusslicht Union Lohne II. Der Rückstand auf den Abstiegsrelegationsplatz beträgt bereits sechs Punkte, da wirkt die Aufgabe am Sonntag (12 Uhr) beim Aufstiegsaspiranten VC Osnabrück II schon fast unlösbar. „Beim Hinspiel haben wir jedoch gut mitgehalten und immerhin einen Punkt mitgenommen“, hofft Trainerin Nicole Schnieders auch dieses Mal auf eine Überraschung.

Landesliga I, Frauen: Auch die drei Landesligisten sind am Wochenende im Einsatz. Sowohl der TV Meppen als auch Raspo Lathen reisen am Samstag (ab 15 Uhr) zum abgeschlagenen Tabellenschlusslicht SV Wietmarschen III. „Die Raspo-Damen nehmen das Match durchaus ernst“, sagt Lathens Pressewartin Simone Stolte. Allerdings verzeichnet Wietmarschen III null Punkte aus zwölf Spielen und weist eine Bilanz von 2:36-Sätzen auf - auf dem Papier eine klare Angelegenheit für Raspo, das seinen zweiten Platz festigen möchte. Sollte Spitzenreiter Union Emlichheim IV seinen verbleibenden zwei Spielen patzen und Lathen am Samstag mit 3:0 gewinnt, besteht noch ein kleiner Hoffnungsschimmer, doch noch direkt aufzusteigen. Meppen braucht indes drei Punkte, um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten.

Von diesem ist Alemannia Salzbergen II weit entfernt. Am Samstag (15 Uhr) beendet die Mannschaft von Spielertrainerin mit der Partie beim SV Wietmarschen II ihre Saison – eine durchaus erfolgreiche. Denn zu keinem Zeitpunkt hatte die Verbandsliga-Reserve ernste Sorgen um den Klassenerhalt. Im Gegenteil: Mit dem dritten Platz zählt Salzbergen II sogar zu den Spitzenteams der Liga.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN