Wettkampf in den USA Lingener Ruderin Neerschulte nimmt an Ergometer-WM teil

Von Wilfried Roggendorf

Im Kraftraum ihres Heimatvereins ESV Lingen bereitet sich Ruderin Luisa Neerschulte konzentriert auf die Ergometer-WM in den USA vor. Foto: Wilfried RoggendorfIm Kraftraum ihres Heimatvereins ESV Lingen bereitet sich Ruderin Luisa Neerschulte konzentriert auf die Ergometer-WM in den USA vor. Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Die Lingener Ruderin Luisa Neerschulte ist vom Deutschen Ruderverband (DRV) für die Indoor-Rowing-Weltmeisterschaften in den USA nominiert worden.

Für Neerschulte, deren Heimatverein der ESV Lingen ist, ist diese Nominierung der verdiente Lohn für ihren Sieg bei den Deutschen Meisterschaften im Ergometer-Rudern Anfang Februar in Essen. Die 2000-Meter-Strecke schaffte sie dort in 6:55,1 Minuten. Bei der Ergometer-WM, die am 18. Februar 2018 im US-amerikanischen Alexandria vor den Toren von Washington D.C. ausgetragen wird, möchte Neerschulte ihre persönliche Bestzeit von 6:51,8 Minuten unterbieten. „Ich fliege rund 6500 Kilometer für hoffentlich nur 6:49,9 Minuten Wettkampf“, gibt sich die Ruderin optimistisch.

Erster Wettkampf außerhalb Europas

Der Weltruderverband Fisa richtet diesen Wettkampf erstmals als offizielle Weltmeisterschaft aus. Für Neerschulte, die vom DRV als einzige Teilnehmerin in der offen Alters- und Gewichtskategorie der Frauen gemeldet wurde, ist die WM ebenfalls eine Premiere. „Es ist mein erster Wettkampf außerhalb Europas“, erklärt sie. Ihre Erwartungshaltung ist dementsprechend nicht zu hoch. „Ich weiß nicht, welche internationale Konkurrenz gemeldet ist und wie sich der Jetlag auf meine Leistungsfähigkeit auswirkt“, begründet die Lingener Ruderin dies.

Wohl keine Chance gegen Weltrekordlerin

Gewinnen könne sie den Wettkampf nicht. „Dafür bin ich 15 Kilogramm zu leicht und 15 Zentimeter zu klein“, erklärt Neerschulte. Auf dem Ergometer komme es viel mehr auf Kraft an, während im Boot die bessere Technik und das Verhältnis zwischen Kraft und Gewicht eine deutlich größere Rolle spielen würden. Rein kräftemäßig wird die 1,75 Meter große und 75 Kilogramm wiegende Lingenerin gegen WM-Teilnehmerin Olena Burjak, die 1,94 Meter misst und 88 Kilogramm schwer ist, keine Chance haben. Die Weltrekordhalterin aus der Ukraine rudert die 2000-Meter-Strecke auf dem Ergometer mit 6:22,8 Minuten fast eine halbe Minute schneller als Neerschulte. „Ein Platz unter den Top Ten wäre cool“, setzt sich die 23-jährige Lingener Sportlerin ein WM-Ziel.

Traum von Olympia 2020 in Tokio

Ausreichend Zeit zum Training hat Neerschulte, die in Münster BWL studiert und offiziell für den Ruderverein Münster startet, gehabt. Sie absolviert derzeit ein Praktikum bei der Lingener Unternehmensgruppe Emco. „Dort werde ich für Training und Wettkämpfe oft freigestellt“, dankt Neerschulte dem Unternehmen. Die aktuell auf Platz 10 der DRV-Rangliste geführte Lingener Ruderin hat nach wie vor ein großes Ziel vor Augen: die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.