Nahaufnahme Lingenerin Ilke Lucas locker in den Bundeskader

Von Uli Mentrup


Lingen. Der Reitsport hat in der Lingener Familie Tradition. Die 19-jährige Ilke Lucas setzt sie erfolgreich fort. Die Juniorin hat bei den Deutschen Islandpferde-Meisterschaften die Silbermedaille gewonnen und gehört zum Bundeskader.

In der Töltprüfung T2 (eine Gangart) belegte Ilke Lucas mit Solon den zweiten Platz mit 6,92 Punkten – nur 0,04 Zähler hinter der Deutschen Meisterin. Doch die Spannung blieb hoch. Denn beim Aufmarsch aller Teilnehmer wurde der Bundeskader benannt. „Man steht, wartet und hofft“, erinnert sich die Lingenerin. Um so größer war die Freude, als sie nominiert wurde. Damit hatte sie im Vorfeld nicht gerechnet.

Mitteleuropäische Meisterschaften neues Ziel

Ilke Lucas hat ein klares Ziel: Sie will als Krönung der neuen Saison im Sommer bei den Mitteleuropäischen Meisterschaften in Österreich starten. Und ein Jahr später zum Abschluss ihrer Juniorenzeit möglichst bei der Weltmeisterschaft. Für die 19-Jährige bedeutet Druck keine Motivation. „Reiten soll Spaß machen“, nennt sie ihre Maxime.

„Jeden Tag beim Pferd“

Der Aufwand ist nicht gering, im Sommer größer als im Winter. „Ich bin jeden Tag beim Pferd. Im Moment trainiere ich fünf- bis sechsmal die Woche“, sagt Ilke Lucas, die 2016 am Franziskusgymnasium Lingen das Abitur gemacht hat, zurzeit jobbt, demnächst in Haselünne eine Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten machen und danach Tiermedizin studieren will.

Zuerst nicht an Wettkämpfe gedacht

Die Liebe zu Pferden ist familiär bedingt. Opa Ewald Lucas hatte eine Reitschule, die Eltern Helga und Jörg Lucas reiten ebenfalls. 2007 sollte Tochter Ilke Lucas ihr erstes Pony bekommen. Auf Empfehlung eines Bekannten wurde es ein Islandpferd. „Ich fand es wegen der fünf Gangarten interessant“, erinnert sich Ilke Lucas, die überhaupt noch nicht an Wettkämpfe dachte.

2010 erster Titel

Mit der Stute Mucha vom Lucahof startete Ilke Lucas 2010 bei den Weser-Ems-Meisterschaften in Belm und holte gleich den Titel. Ein Jahr später zählte sie zum Weser-Ems-Kader. Die „tolle Stimmung“ bei den Wettkämpfen gefiel ihr. „Das ist eine große Gemeinschaft. Dort trifft man Freunde.“ Mit der Stute Lóa vom Lindenhof, die die Familie Ertz (Besitzer des Lucahofs) zur Verfügung stellten, wurde die Reiterin 2014 Deutscher Jugendmeister im 150-m-Passrennen und Vizemeister im Speedpass über 100 m. Hinzu kamen mehrere Weser-Ems Titel.

Intensives Training

Solon vom Lucahof verfügt „über großes Gangpotenzial, ist leistungsbereit“, lobt Ilke Lucas, die für den Islandpferde Reiterverein Lingen startet. Sie waren schon in der Turniersaison 2016 „überraschend erfolgreich“.Große Fortschritte machte Solon, dessen Reiterin ein halbes Jahr in Island war, beim folgenden intensiven Training im Sauerland . Als das Duo 2017 bei den Titelkämpfen startete, hoffte Ilke Lucas auf „eine schöne Prüfung“. Über das Einzel erreichte sie B-, A-Finale und Silber. „Es wurde von Prüfung zu Prüfung besser. Ich war erstaunt.“