Tennis-Landesmeisterschaften Halbfinale Endstadtion für die emsländische Talente

Von Martin Glosemeyer

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Evelyn Warkentin schaffte in der U-14-Konkurrenz bei den Tennis -Landesmeisterschaften in Hannover den Einzug ins Halbfinale. Foto: Martin GlosemeyerEvelyn Warkentin schaffte in der U-14-Konkurrenz bei den Tennis -Landesmeisterschaften in Hannover den Einzug ins Halbfinale. Foto: Martin Glosemeyer

Hannover. Sechs emsländische Tennis-Talente wollten bei den Landemeisterschaften in Hannover überraschen. Nur Evelyn Warkentin aus Aschendorf und Dabrowka Walkowiak aus Werlte kamen bis ins Halbfinale. Doch da war Endstation.

Walkowiak musste in der U-12-Konkurrenz nach ihrem Freilos in der ersten Runde zittern. Denn in Runde zwei war sie erst nach Startschwierigkeiten mit 4:6, 6:1 und 6:0 siegreich. Im Viertelfinale gab sie sich keine Blöße beim 6:3, 6:3 gegen Lilien Thieking. Im Halbfinale verlor sie gegen die an Nummer eins gesetzte Josy Daems von Sparta Nordhorn mit 2:6 und 1:6. Im Spiel um Platz drei sicherte sie sich gegen Aaliyah Nkansah zumindest noch einen Teilerfolg. „Ich habe auf dem Weg ins Halbfinale zwei sehr gute Gegnerinnen geschlagen“, war Walkowiak mit ihrem Abschneiden zufrieden. „Ich bin stolz über den dritten Platz.“ Auch zufrieden war Regionstrainer Hans-Georg Peters. „Nur gegen die spätere Siegerin hatte sie keine Chance.“

„Gute Leistung“

Warkentin schaltete in der U-14-Konkurrenz in Runde eins Charlotte Elsner aus und behielt in Runde zwei gegen Leonie Möller die Oberhand. Im Halbfinale unterlag sie gegen Tea Lukic mit 2:6 und 4:6. „Ich habe es mit guter Leistung bis ins Halbfinale geschafft“, kommentierte Warkentin, die im zweiten Satz nah dran war. „Ich unterlag knapp und machte es meiner Gegnerin schwer.“ Ein Spiel um Platz drei gab es in dieser Konkurrenz nicht. Lätizia Bojara (BW Lingen) überstand die erste Runde gegen Mariella Gelbke in drei Sätzen, scheiterte dann allerdings gegen die Nordhornerin Leonie Möller.

Nach Runde zwei ausgeschieden

Bei den U-11-Mädchen setzte sich Emma Kohl (SC Spelle-Venhaus) in der ersten Runde 6:2 und 6:1 gegen Mila Klawitter durch. In Runde zwei hatte sie beim 1:6 und 1:6 gegen die an Nummer acht gesetzte Marie Sophie Schulz das Nachsehen. „Da war sie chancenlos gegen eine der Besten im Feld“, kommentierte Peters.

Niederlage gegen den späteren Meister

Weniger erfolgreich war das Abschneiden der emsländischen Jungen in Hannover. Jonte Löhmann (ASV Altenlingen) überstand in der U-11-Konkurrenz die erste Runde (6:4, 6:1), musste sich in Runde zwei beim 2:6 und 2:6 dem späteren Landesmeister Gary Gerr geschlagen geben.

Frühes Aus trotz guter Leistung

In der Altersklasse U14 scheiterte der Speller Leonardo Scheck in der ersten Runde beim 1:6, 6:3 und 4:6 knapp. „So gut habe ich ihn noch nie erlebt. Wenn er im Training weiter so arbeitet, wird er noch weiter auf sich aufmerksam machen“, so Peters, der ein positives Fazit zog. „Die Region Dollart-Ems-Vechte hat sich gut präsentiert.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN