Lohne empfängt nächsten Kracher Volleyball: SC Spelle mit dem ersten Endspiel

Von Kim Patrick von Harling

Der SC Spelle-Venhaus kann nach dem Wochenende zum ersten Mal wieder über dem Strich stehen. Foto: Lars SchröerDer SC Spelle-Venhaus kann nach dem Wochenende zum ersten Mal wieder über dem Strich stehen. Foto: Lars Schröer

Meppen. Durch den Überraschungssieg gegen den VfL Lintorf (3:2) haben die Regionalliga-Volleyballerinnen wieder Kontakt zum rettenden Ufer. Nun kommt es zum ersten von vier Endspielen. Auch Union Lohne wusste zu überraschen. Gibt es die nächsten Bonuspunkte gegen einen Aufstiegsaspiranten? Der FC Leschede, Alemannia Salzbergen II und Raspo Lathen haben Heimspieltage.

Regionalliga, Frauen

  • Union Lohne – VfL Lintorf Samstag, 16 Uhr
  • SC Spelle-Venhaus – USC Braunschweig Samstag, 20 Uhr

Oberliga, Frauen

  • FC Leschede II – TuS Zeven Samstag, 15 Uhr
  • FC Leschede – TSG Westerstede Sonntag, 13 Uhr
  • FC Leschede – SV Bad Laer II Sonntag, 15 Uhr

Verbandsliga, Herren

  • TG Wiesmoor – Union Lohne Sonntag, 15 Uhr

Verbandsliga, Frauen

  • Olympia Uelsen – Union Lohne II, Samstag, 17 Uhr
  • Teckl. Land Volleys – MTV Lingen, Sonntag, 11 Uhr
  • Teckl. Land Volleys – Salzbergen, Sonntag, 13 Uhr

Landesliga I, Frauen

  • Alemannia Salzbergen II – TV Meppen Samstag, 15 Uhr
  • Alemannia Salzbergen II – Union Emlichheim IV Samstag, 17 Uhr
  • Raspo Lathen – FTC Hollen Sonntag, 11 Uhr
  • Raspo Lathen – Wietmarschen II Sonntag, 13 Uhr

Regionalliga, Frauen: Wieder geht Union Lohne am Stock, wieder geht es am Wochenende gegen ein Spitzenteam. Ein gutes Omen? Zumindest sind die Voraussetzungen vor dem Überraschungssieg gegen den SC Langenhagen (3:2) ähnlich gewesen. Am Samstag (16 Uhr) kommt mit dem Tabellenzweiten VfL Lintorf eine erneut ambitionierte Mannschaft. Doch dieses Mal können keine Spielerinnen aus der zweiten und dritten Auswahl aushelfen, da sie selbst im Einsatz sind. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit: 3:0 für Lintorf.

Mit Blick auf die Tabelle dürfte allen Beteiligten des SC Spelle-Venhaus bewusst sein: Das Duell mit dem USC Braunschweig am Samstag (20 Uhr) ist ein enorm wichtiges. „Die Laune im Training war gut, da wir jetzt auch gesehen haben, dass wir es am Spieltag zeigen können. Allerdings warne ich sehr wohl davor, die kommende Partie mit dem Lintorf-Spiel zu vergleichen“, betont Spelles Trainer Sebastian Gartemann. Sollte das Team vor heimischer Kulisse verlieren, bleiben nur noch drei Spiele, um das rettende Ufer bei mindestens drei Punkten Rückstand zu erreichen. Um sich gar nicht erst in diese heikle Situation zu bringen, wollen die Spellerinnen den Relegationsplatz direkt an den Tabellennachbarn Braunschweig abgeben. „Wir müssen wieder von Beginn an in den Elementen Block und Abwehr zeigen, dass wir willig auf den Sieg sind und müssen uns über hart erkämpfte Punkte pushen“, gibt Gartemann die Zielrichtung vor.

Oberliga, Frauen: Einen großen Schritt in Richtung Wiederaufstieg kann der FC Leschede am Sonntag (ab 13 Uhr) machen. Dann gastieren die beiden direkten Verfolger TSG Westerstede und SV Bad Laer II. Bei jetzt schon sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Westerstede, der zwei Spiele mehr absolviert hat, kann das Team von Trainer Dieter Jansen die Rückkehr in die Regionalliga nahezu perfekt machen. Nach zehn Siegen aus zehn Spielen ist das Selbstbewusstsein groß. Bei zwei Erfolgen am Wochenende wäre den Leschederinnen nur noch theoretisch die Meisterschaft zu nehmen.

Auch der FC Leschede II steht vor einem wichtigen Spiel. Mit einem Sieg am Samstag (15 Uhr) gegen den Vorletzten TuS Zeven vor heimischer Kulisse wäre ein direkter Abstieg nicht mehr möglich. Die Mannschaft des Trainerduos Marita Löcken/Jörg Alsmeier hat jedoch schlechte Erfahrungen mit Zeven gemacht. Im Hinspiel kassierte Leschede überraschend ein deutliches 0:3.

Verbandsliga, Herren: Eine Mammutaufgabe wartet auf Union Lohne. Der Tabellenfünfte gastiert am Samstag (17 Uhr) bei der TG Wiesmoor, die nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter VfL Wildeshausen auf den direkten Aufstieg schielt. Lohne selbst startet mit zwei Siegen aus drei Spielen und verschaffte sich eine komfortable Ausgangssituation im Endspurt um den Klassenerhalt.

Verbandsliga, Frauen: Nach den beiden Niederlagen am vergangenen Heimspieltag steht Union Lohne II mit dem Rücken zur Wand. Der direkte Klassenerhalt ist kaum noch zu erreichen, der Relegationsplatz ist vier Punkte entfernt. Um nach dem letzten Strohhalm zu greifen, muss die Regionalliga-Reserve am Samstag (17 Uhr) unbedingt drei Punkte beim Tabellenschlusslicht Olympia Uelsen holen. Prekär: Uelsen selbst spielt direkt vorher gegen den VfL Löningen, der den Relegationsplatz belegt. „Einerseits möchten wir nicht, dass Uelsen punktet, andererseits soll Löningen auch nicht noch weiter wegziehen“, sagt Lohnes Trainerin Nicole Schnieders. „Aber egal wie das Spiel ausgeht, wir müssen auf jeden Fall punkten, um nicht komplett den Anschluss zu verlieren!“

Sowohl der MTV Lingen als auch Alemannia Salzbergen II treten am Sonntag ab 11 Uhr bei den Tecklenburger Land Volleys an. Für Lingen ist es die letzte Möglichkeit, doch noch einmal im Kampf um die Aufstiegsplätze mitzumischen. Sechs Zähler beträgt der Rückstand auf die Tecklenburger Land Volleys, die zurzeit auf Rang zwei stehen. Das Hinspiel gewann die Mannschaft von Spielertrainerin Jennifer Beel nach einem Krimi mit 3:2. Salzbergen verlor wiederum das erste Aufeinandertreffen mit 1:3. Die Alemannia hofft auf eine Niederlage von Löningen. Ansonsten werden die Emsländerinnen doch noch einmal in den Abstiegsstrudel gerissen.

Landesliga I, Frauen: „Kampfgeist, Teamzusammenhalt, Spielbereitschaft und das Besinnen auf die alten Stärken werden hier von oberster Priorität sein“, betont Pressewartin Simone Stolte vor dem Heimspieltag von Raspo Lathen am Sonntag ab 11 Uhr gegen den SV Wietmarschen II und FTC Hollen. Nach einem furiosen Start gaben die Emsländerinnen die Tabellenführung an den SC Union Emlichheim IV ab, der nun sechs Punkte Vorsprung, aber auch ein Spiel mehr verzeichnet. Aktuell reicht es für Lathen nur zum Aufstiegsrelegationsplatz. Neben dem Aufstiegskampf stehen für die U-18-Spielerinnen von Raspo nach der Saison noch die Nordwestdeutschen Meisterschaften am 10. und 11. März in Bad Laer an.

Schützenhilfe in Sachen Raspo-Meisterschaft kann der emsländische Nachbar Alemannia Salzbergen II am Samstag (ab 15 Uhr) leisten. Am Heimspieltag empfängt die Mannschaft von Spielertrainerin Ulla Piepel nämlich den Spitzenreiter Union Emlichheim IV. Allerdings verlor Salzbergen das Hinspiel deutlich mit 0:3. Außerdem kommt es noch zum Emsland-Derby gegen den TV Meppen. „Jetzt hoffen wir vor allem gegen Meppen auf ein besseres Ergebnis“, sagt Piepel mit Blick auf das 1:3 beim ersten Aufeinandertreffen.