Sporthilfe verkleinert Vorstand Fördervolumen etabliert sich oberhalb der Viertelmillion

Von Dieter Kremer

(v.l.) Geschäftsführer Günter Klene, Kassenprüfer Wilhelm Goldschmidt, Kassenprüfer Michael Koop, Vorstand Sport Harald Kuhr, Nicole Heidemann (ehemals Beisitzerin), Arno Kosmider (ehemals Beisitzer), Vorsitzender Richard Schimmöller, Vorstand Finanzen Klaus Dühnen. Es fehlen: Klaus Hüsing und Andreas Müller. Ausgeschieden: Heinz-Ludwig Groß. Foto: Cornelia Steinhoff(v.l.) Geschäftsführer Günter Klene, Kassenprüfer Wilhelm Goldschmidt, Kassenprüfer Michael Koop, Vorstand Sport Harald Kuhr, Nicole Heidemann (ehemals Beisitzerin), Arno Kosmider (ehemals Beisitzer), Vorsitzender Richard Schimmöller, Vorstand Finanzen Klaus Dühnen. Es fehlen: Klaus Hüsing und Andreas Müller. Ausgeschieden: Heinz-Ludwig Groß. Foto: Cornelia Steinhoff

Sögel. Mit einer neuen Struktur und einem veränderten Vorstand geht die Sporthilfe Emsland in das 29. Jahr ihres Bestehens. „Wir haben uns neu aufgestellt und uns fit gemacht für die Zukunft“, erklärt der Vorsitzende Richard Schimmöller. Seit der Gründung im Jahre 1989 führt er den Verein zur Förderung des Sports im Emsland. Schimmöller wurde für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.

In der Jahreshauptversammlung im Haus des Sports in Sögel beschlossen die Mitglieder mit der Zustimmung zur Satzungsänderung die Verankerung der hauptamtlichen Geschäftsführung mit Sitz und Stimme im Vorstand sowie die Verkleinerung des Vorstands von zwölf auf sechs Personen. Der seit 2014 als hauptamtlicher Geschäftsführer für die Sporthilfe tätige KSB-Geschäftsführer Günter Klene rückt damit in die Vereinsführung auf und fungiert auch als Vertreter des Vorsitzenden. In der Sporthilfe-Geschäftsstelle in Sögel kümmern sich Cornelia Steinhoff und Simone Hunfeld hauptamtlich um die Belange der Sporthilfe.

Dühnen ausgezeichnet

Als Vorstand für Finanzen wurde Klaus Dühnen wiedergewählt, der bereits seit 1992 und damit seit über 25 Jahren die Schätze der Sporthilfe und seiner 2007 gegründeten Sportstiftung hütet. „Engagement braucht Anerkennung“, sagte KSB-Präsident Michael Koop, als er Dühnen für seine langjährige Arbeit zum Wohle des Sports mit der silbernen Ehrennadel des Landessportbundes auszeichnete.

Müller neu für Medien

Der bisherige 2. Vorsitzende der Sporthilfe, Klaus Hüsing, übernimmt künftig die Position als Vorstand für Wirtschaft und der bisherige Beisitzer Harald Kuhr bleibt als Vorstand für Sport im Amt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Andreas Müller aus Lingen als Vorstand für den Bereich Medien. „Gemeinsam mit unseren Förderern und unseren Partnern Wirtschaftsverband Emsland, Landkreis Emsland und KSB sowie seinen angeschlossenen Vereinen wollen wir den erfolgreichen Kurs der Sporthilfe fortsetzen“, versicherte die neue Führungscrew.

Der bisherige 2. Vorsitzende Heinz Ludwig Groß sowie die bisherigen Beisitzer Nicole Heidemann und Arno Kosmider schieden zusammen mit den Beisitzern Josef Giesen und Michael Arenz aus dem Vorstand aus, möchten die Sporthilfe Emsland aber weiterhin im Rahmen ihrer bisherigen Möglichkeiten in verschiedenen Arbeitskreisen und Fachbeiräten unterstützen. Schimmöller dankte ihnen für ihr großes Engagement und zählt auch weiterhin auf ihren Rat und ihre Hilfe.

Etabliertes Fördervolumen

Im Rechenschaftsbericht hatte der Vorsitzende auf die stabil positive Entwicklung der Sporthilfe im abgelaufenen Jahr betont. Das Fördervolumen hat sich oberhalb der Viertelmillion-Marke etabliert und erreicht mit 268.200 Euro das Niveau des Vorjahres. Auch 2018 wird es über 270.000 Euro liegen. Möglich wurde es durch das große Engagement der Sportvereine bei der Emsland Sport-Tombola. Sie haben das Ergebnis erneut um 10 Prozent auf 125.000 verkaufte Lose verbessert. Somit konnten 125.000 Euro, zuzüglich 20.000 Euro aus dem Ergebnis der Sportstiftung, also insgesamt 145.000 Euro für die Förderung in 2018 bereitgestellt werden.

Neben der finanziellen Förderung in Höhe von 151.200 Euro in 2017 wies Schimmöller auch auf die Förderung durch Fortbildungen, durch Zusatztraining in Fitnessstudios und auf Förderung durch Anerkennung und Präsentation der Sportler bei Sportlerwahl, Wirtschaftsgala und Sport-Treff hin. Das gute Leistungsbild des emsländischen Sports zeige sich nicht nur im Erfolg des SV Meppen im Frauen- und Herrenfußball und der HSG Lingen-Nordhorn im Handball, sondern auch im breiten Emsland-Top Team für Tokio, in dem die Olympia-Kandidaten für 2020 zusammengefasst sind.

Gestiegene Tombola-Einnahmen

Finanzvorstand Klaus Dühnen verwies auf gestiegene Tombola-Einnahmen und ein gutes Stiftungsergebnis, während die Spenden- und Sponsoreneinnahmen etwas geringer ausfielen. Auf der Kostenseite waren die Ausgaben für die Tombola leicht rückläufig während die übrigen Vereinskosten seit Jahren auf niedrigem Niveau stabil blieben. Kassenprüfer Wilhelm Goldschmidt bescheinigte Dühnen eine tadellose Arbeit. So stand der einstimmigen Entlastung des alten Vorstands nichts im Wege.

Die 145.000 Euro Fördermittel für 2018 sollen vorbehaltlich der Zustimmung des Kuratoriums, das am 5. März vor der Wirtschaftsgala in Haren tagt, für folgende Maßnahmen ausgeschüttet werden: 12.000 Euro Leistungsförderung für das Top Team, 20.600 Euro für die A- und B-Kader, 22.500 Euro für die C- und D-Kader, 13.000 Euro für Stützpunktförderung, 40.000 Euro Projektförderung für Jugendfußball im Jugendleistungszentrum Emsland und 10.000 Euro für Frauenfußball im Jugendleistungszentrum Emsland, 3.000 Euro für das Projekt Datenbank/Leistungssportkompetenz im KSB, 5.000 Euro für das Projekt InduS sowie 9.500 Euro für diverse Projekte und 500 Euro für Motivationsförderung. Für die Nachförderung im Sommer bleiben noch 8.900 Euro übrig.

„Damit halten wir weiter Kurs in der emsländischen Sportförderung“, unterstrich Geschäftsführer Günter Klene, „ebenso wie mit der 29. Emsland-Sport-Tombola zwischen Ostern und Pfingsten. Die neue Förderaktion soll am 19. Februar in Werlte öffentlich vorgestellt werden.“