Erster externer Neuzugang HSG Nordhorn-Lingen holt Possehl aus Hamm

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zufriedene Gesichter nach der Vertragsunterzeichnung: Werner Poll, Julian Possehl, Gerd Blömers, Heiner Bültmann und Siggi Loeks (v.l.).

            

              
                Foto: MentrupZufriedene Gesichter nach der Vertragsunterzeichnung: Werner Poll, Julian Possehl, Gerd Blömers, Heiner Bültmann und Siggi Loeks (v.l.). Foto: Mentrup 

Nordhorn. Erst vor wenigen Tagen bestritt er mit dem ASV Hamm-Westfalen ein Testspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen. Am Mittwoch unterzeichnete Julian Possehl einen Vertrag bis 2020 beim Zwei-Städte-Team. „Ich bin happy, dass es geklappt hat und freue mich auf die neuen Aufgaben“, stellte der 25-jährige Rückraumrechte fest.

„Mit der Verpflichtung von Julian Possehl ist es uns gelungen, einen weiteren wichtigen Baustein für die HSG-Mannschaft der kommenden Saison zu setzen“, stellten die Geschäftsführer Gerd Blömers und Siggi Loeks fest. „In den letzten Jahren hatten wir keine Möglichkeit, so einen Spieler zu verpflichten“, geht Blömers davon aus, dass mit Possehl die Qualität der Mannschaft so erhöht wird, dass das Ziel Aufstieg bis 2020 erreicht werden könne. „Wir entwickeln uns Schritt für Schritt weiter.“

„Kompletten Spieler“ verpflichtet

Trainer Heiner Bültmann registrierte zufrieden, dass es zu so einem frühen Zeitpunkt gelungen sei, einen „kompletten Spieler“ zu verpflichten. Zumal Linkshänder im rechten Rückraum sehr gefragt seien.

Unangenehmer Gegenspieler

Der Coach hat den Spieler schon länger im Blick gehabt, nämlich seit dem Erwerb der A-Lizenz vor etwa sieben Jahren, als Possehl parallel bei einem Lehrgang der Juniorennationalmannschaft war. „Ich habe seinen Werdegang genau verfolgt“, sagte Bültmann, der Possehl als „sehr spielstark, gut ausgebildet, stark in der Torvorbereitung und selbst torgefährlich“ vorstellte. Er verwies zudem auf das gute Spielverständnis, Dynamik, Schnelligkeit und Zweikampfverhalten des 25-Jährigen. Dass er ein unangenehmer Gegenspieler sei, habe die HSG in den letzten Jahren bei mehreren Pflicht- und Freundschaftsspielen gegen Hamm erfahren.

2011 bei U-19-Weltmeisterschaft in Argentinien

Possehl, der mit der deutschen Jugendnationalmannschaft 2011 an der U-19-Weltmeisterschaft in Argentinien teilnahm, freut sich auf die neue Herausforderung beim Zwei-Städte-Team, insbesondere auf die Heimspiele in den stets gut besuchten Hallen in Lingen und Nordhorn. Vor so einer Kulisse zu spielen, sei etwas Besonderes, betonte der gebürtige Osnabrücker. „Darauf habe ich richtig Bock.“ Die HSG sei in den letzten Jahren immer topp gewesen. „Ich denke, dass sie auch in der nächsten Saison mit oben dabeisein wird. Das besprechen wir im Sommer.“ Mit 25 Jahren müsse man immer das Ziel haben, noch einmal in die erste Liga zu kommen.

Für Lemgo in der Bundesliga

Der in Versmold aufgewachsene Handballer kam über SF Loxten als 16-Jähriger zur HSG Handball Lemgo, einer Spielgemeinschaft für den Jugend- und Nachwuchsbereich. Seit 2013 lief Possehl für TBV Lemgo in der Bundesliga auf, seit 2014 hatte er ein Zweitspielrecht für Hamm, wo er dann einen Vertrag unterschrieb. In Lemgo lebte er in einer Wohngemeinschaft mit seinem künftigen Mitspieler Philipp Vorlicek. „Ich war älter und so etwas wie ein Ziehvater“, schmunzelte Possehl, der aber mit dem 22-Jährigen noch nie in einer Mannschaft gespielt hat.

Fernstudium geplant

Der gelernte Industriekaufmann, der sich zurzeit ganz auf den Handball konzentriert, aber demnächst ein Fernstudium im Bereich Betriebswirtschaftslehre in Angriff nehmen will, schaut sich zusammen mit Freundin Katharina, die einen Job im Bereich Medizintechnik sucht, nach einer Wohnung in der Region um. Im Juni wird geheiratet.

Kern des Kaders soll bleiben

Bültmann zog ein positives Fazit mit Blick auf die nächste Saison. Es habe zuletzt einige Vertragsverlängerungen gegeben. Der Kern des Kaders bleibe zusammen. Nach dem ersten externen Neuzugang solle mindestens ein weiterer folgen: Denn aktuell fehle wegen der langwierigen Verletzung von Abwehrchef Frank Schumann ein Innenblockspieler.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN