Erfolge bei Spitzenteams Volleyball: Spelle und Lohne mit Überraschungssiegen

Von Kim Patrick von Harling

Durch den überraschenden Sieg beim VfL Lintorf darf Spelle wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Foto: Werner ScholzDurch den überraschenden Sieg beim VfL Lintorf darf Spelle wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Foto: Werner Scholz

Meppen. Die Regionalliga spielt verrückt: Völlig überraschend haben jetzt die Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus und von Union Lohne bei Spitzenteams gewonnen. Die Bonuspunkte sind enorm wichtig, sammelte doch die gesamte Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt Punkte.

Nach zwei Stunden und insgesamt 222 ausgespielten Ballpunkten stand der 3:2-Auswärtserfolg des SC Spelle-Venhaus über den Tabellenzweiten VfL Lintorf fest. Punkte, die so nicht zu erwarten waren. Schließlich hatte die Mannschaft von Trainer Sebastian Gartemann zuvor fünf Niederlagen in Folge kassiert. „Vielleicht hatten wir am Ende des Spiels ein wenig das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite, vielleicht wollten wir aber auch den Sieg und die Punkte eine Nuance mehr als der Gegner“, freute sich Gartemann über den überraschenden Sieg. Die Partie begann ausgeglichen, Lintorf entschied den ersten Satz mit 25:20. In Satz zwei spielte Spelle solide, machte viel Druck mit dem Aufschlag und stellte Lintorf vor Probleme – 25:18. Nach dem knappen 23:25 setzten sich die Schwarz-Weißen in einem spannenden vierten Durchgang mit 28:26 durch – der Tie-Break musste entscheiden. „Nach erneuten, abgewehrten Matchbällen und einem enorm wichtigen Einerblock von Nicole Poll standen wir erschöpft, aber mit zwei Punkten mehr im Gepäck, als Sieger da“, bilanzierte Gartemann nach dem 17:15.

Ebenfalls überraschende und vor allem wichtige Zähler sammelte Union Lohne mit dem 3:2-Sieg beim Tabellendritten SC Langenhagen. „Die Punkte hatten wir so nicht eingeplant“, gab Lohnes Trainer Harald Nüsse zu und lachte dabei. „Auch, weil unsere Voraussetzungen denkbar schlecht waren.“ Tatsächlich reiste Union stark geschwächt zum Favoriten. Unter anderem fehlten Hanna Diek und Sophia Hofschröer. Nüsse nominierte gleich vier U-18-Spielerinnen, so lief Merle Gossling aus der dritten Mannschaft von Beginn an auf. Langenhagen startete mit einem 25:13-Satzsieg, Lohne konterte mit 25:17 und 26:24. „Dann pokerten wir ein wenig“, erklärte Nüsse das 8:25 im vierten Satz. Im Tie-Break war dann Lohne nervenstärker und siegte mit 15:13.