Dienstag Test beim Liga-Rivalen Nordhorn-Lingen mit Miedema und Vorlicek nach Emsdetten

Von Uli Mentrrup

Wieder dabei: Patrick Miedema kommt beim Test der HSG Nordhorn-Lingen in Emsdetten zum Einsatz. Foto: ScholzWieder dabei: Patrick Miedema kommt beim Test der HSG Nordhorn-Lingen in Emsdetten zum Einsatz. Foto: Scholz

um Lingen. Handball-Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen bestreitet am Dienstag den dritten und letzten Test der Wintervorbereitung: Das Zwei-Städte-Team tritt um 19 Uhr beim Liga-Rivalen TV Emsdetten an.

Die personelle Lage hat sich weiter entspannt. In Emsdetten stehen mit Philipp Vorlicek, der zuletzt wegen einer schweren Erkältung ausgefallen war, und dem wieder genesenen Patrick Miedema zwei Akteure zur Verfügung, die beim Test in Hamm (26:36) noch gefehlt hatten. Miedema hat sein letztes Spiel am 22. Dezember gegen Hamm bestritten. „Es ist wichtig, dass auch Patrick noch Praxis bekommt“, erklärte Trainer Heiner Bültmann. Schließlich steht für Nordhorn-Lingen am Sonntag, 11. Februar, um 17 Uhr in der Lingener Emslandarena gegen ThSV Eisenach das erste Punktspiel im neuen Jahr auf dem Programm.

Chance für de Boer?

Noch blieb offen, ob Luca de Boer, der an einer langwierigen Schulterverletzung laborierte, zu einigen Kurzeinsätzen kommen kann. Alex Terwolbeck fehlt noch wegen Daumenbeschwerden. Definitiv sind der am Daumen operierte Pavel Mickal und der langzeitverletzte Frank Schumann nicht dabei. „Aber wir haben wieder mehr Möglichkeiten“, betonte Bültmann, der in Hamm mit nur sieben Feldspielern aus dem Kader des Zweitligisten antreten musste.

In der Emslandarena gewann die HSG 25:23

Emsdetten weist auf Rang vier drei Punkte mehr auf (27) als die HSG auf Rang sieben. Die benachbarten Westfalen bestechen durch ihre Heimstärke. In elf Partien in der Ems-Halle sammelten sie 18:4 Zähler. Nordhorn-Lingen bringt es in neun Spielen auf 15:3. Beim jüngsten Punktspielvergleich im Oktober setzten sich die Niedersachsen vor 3611 Zuschauern in der Lingener Emslandarena mit 25:23 (16:12) durch und brachten dem Gast die erste Saisonniederlage bei. Die besten Werfer für die HSG waren Rechtsaußen Yannick Fraatz und Rückraumspieler Jens Wiese mit je sieben Toren, für die Gäste trafen Dirk Holzner und Merten Krings ebenfalls siebenmal.

TVE beim Turnier in Verl Zweiter

Emsdetten belegte in der Vorbereitung beim Salming-Cup in Verl den zweiten Platz. Dabei schaltete der TVE den Bundesligisten TBV Lemgo (29:24) und den schwedischen Rekordmeister Redbergslids IK (30:28) aus. In einem packenden Finale verlor er gegen Zweitliga-Spitzenreiter, den Bergischen HC, 30:32.

Kubes coacht auch die tschechische Nationalmannschaft

Dort vertrat Ko-Trainer Holger Krimphowe Chefcoach Daniel Kubes, der gemeinsam mit Jan Filip für die tschechische Nationalmannschaft verantwortlich zeichnet. Bei der Europameisterschaft belegte das Überraschungsteam mit fünf Punkten hinter Dänemark und Spanien mit fünf Punkten den dritten Platz vor Slowenien, Deutschland (beide 4) und Mazedonien. Nach der Niederlage im Platzierungsspiel gegen Kroatien (27:28) reichte es in der Endabrechnung zu Rang sechs.

2006 bis 2008 bei der HSG

Kubes absolvierte von 2006 bis 2008 als Abwehrchef insgesamt 66 Bundesligaspiele für die HSG, die auch den Europapokal gewann. Ein Jahr war Bültmann damals Ko-Trainer. Der in Prag geborene Kubes gewann mit dem THW Kiel die Champions League, den DHB-Pokal und die Deutsche Meisterschaft.