Volleyball: Leschede bleibt vorn SC Spelle-Venhaus II macht Klassenerhalt perfekt

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jubeln durften die Volleyballerinnen des FC Leschede. Sie bleiben nach dem Sieg in Karlshöfen/Gnarrenburg Spitzenreiter der Oberliga. Foto: ScholzJubeln durften die Volleyballerinnen des FC Leschede. Sie bleiben nach dem Sieg in Karlshöfen/Gnarrenburg Spitzenreiter der Oberliga. Foto: Scholz

Meppen. Die Volleyballerinnen des FC Leschede bleiben nach dem 3:0- Sieg in Karlshöfen/Gnarrenburg Spitzenreiter der Oberliga. Der SC Spelle-Venhaus II sicherte sich in der Landesliga den Klassenerhalt.

Oberliga, Frauen: Ein zügiger 3:0-Erfolg war der Lohn für den FC Leschede nach der zweieinhalbstündigen Anfahrt nach Karlshöfen/Gnarrenburg. Was sonst eher als Lescheder Schwäche gilt, gelang den Emsländerinnen in diesem Spiel hervorragend: Eine präzise Annahme – besonders auch durch Libera Jessica Wintering – ermöglichte den Gästen von Anfang an ein variables Angriffsspiel. Pia Elfert setzte die Angreifer in Szene. Die ersten beiden Sätze gingen an Leschede (25:18; 25:17). Im dritten Durchgang schlichen sich Fehler ein. Doch Leschede gewann mit 28:26. Damit führt der FCL weiter die Tabelle an und können in den zwei aufeinanderfolgenden Heimspieltagen einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gehen.

Die Lescheder Reserve kassierte ein 0:3-Niederlage beim FC Schüttorf (18:25, 20:25, 14:25). Schon im ersten Satz hatten die Gäste Schwierigkeiten in der Annahme. Zuspielerin Jasmin Bültel hatte keine Chance, die Angreiferinnen variabel einzusetzen. Zwar zeigte der FCL einige gute Aktionen, doch viele individuelle Fehler trübten das Bild. Annahmeprobleme und Ungenauigkeiten zogen sich durch die gesamte Partie. Eine Aufschlagserie von Jennifer Lösch im zweiten Satz ließ Hoffnung aufkommen, Leschede kam auf 20:21 heran – doch auch dieser Zwischenstand brachte nicht die gewünschte Sicherheit. Der FCL II steht trotz dieser klaren Niederlage weiter im oberen Tabellendrittel, hat jedoch einige Spiele mehr absolviert als die restlichen Mannschaften.

Verbandsliga, Frauen: Union Lohne unterlag in einem ausgeglichenen Spiel gegen die Tecklenburger Land Volleys trotz guter Aufschläge und Angriffe 0:3. Das Team musste sich in den ersten beiden Durchgängen knapp mit 22:25 und 23:25 geschlagen geben. Im dritten Satz führte der Druck, die Punkte einfahren zu wollen, zu einem unharmonischen Spiel der Lohner, die 16:25 unterlagen.

Im zweiten Spiel präsentierte Cappeln einen starken Block. Lohne musste sich umstellen, brachte keine guten Angriffe ins Spiel. In den ersten beiden Sätzen wurde viel gekämpft. Jedoch reichte es nicht (21:25, 19:25). Im letzten Durchgang war die Luft raus. Lohne erzeugte zu wenig Druck (14:25).

Verbandsliga, Männer: Die hoch motivierten Lohner verloren das erste Heimspiel des Jahres gegen den Tabellennachbarn SG Ofenerdiek/Ofen 0:3 (22:25 20:25 22:25).Wie im Hinspiel in Oldenburg zeigte sich früh, dass die Spielweise der Gäste Union nicht liegt. Zu viele Fehler wurden in Angabe, Annahme, Angriff und Feldabwehr produziert.

Lohne produzierte auch gegen TuS Aschen-Strang zunächst zu viele Fehler, obwohl Spielertrainer Thomas Arens versuchte, mit personellen Veränderungen gegenzusteuern. Den ersten Satz verlor Union 22:25. Im zweiten schienen sich die Gastgeber zu fangen (25:20), bevor sich im dritten wieder die alten Schwächen zeigten (21:25). Erneute personelle Veränderungen auf der Steller-, Mittelblocker- und Außenangreiferposition im vierten Durchgang zahlten sich aus (25:18). Den fünften Satz entschied Außenangreifer Henning Müller, der beim Stand von 8:11 an die Angabe kam und diese Position nicht mehr abgab. Die Lohner sicherten sich mit dem 15:11 zwei Punkte für den Klassenerhalt. Diagonalangreifer Lukas Lindt überzeugte im Angriff und im Zuspiel.

Landesliga I, Frauen: Trotz einer 17:10-Führung gab Alemannia Salzbergen II beim Verfolger MTV Aurich den ersten Satz noch ab (21:25). Die Gastgeberinnen schlossen in der Schlussphase die Angriffe konsequenter und erfolgreich ab. Im zweiten Satz gelang Alemannia erneut eine hohe Führung , sie siegte wie auch im dritten 25:21. Im Duell auf Augenhöhe gaben die Emsländerinnen den vierten Satz 18:25 ab. Im fünften drehte Salzbergen beim Stand von 8:9 durch eine Aufgabenserie von Elke Felix das Spiel (15:10).

Auch wenn das Ergebnis von 3:0 für SCU Emlichheim IV eindeutig scheint, verliefen alle drei Sätze ausgesprochen eng (23:25, 21:25, 22:25). In jedem Durchgang hatte der TV Meppen die Chance, auf einen Satzgewinn. Aber sie nutzten sie nicht. Selbst eine 23:21- Führung im ersten Satz reichte nicht. Meppens Fazit: Gut gespielt gegen den neuen Tabellenführer, aber nichts mitgenommen!

Landesliga II Frauen: Aufsteiger SC Spelle-Venhaus II hat den Klassenerhalt perfekt gemacht. Im ersten Spiel hatte das Team Probleme, wenn die lange Angriffsspielerin des VfL Wildeshausen am Netz auftauchte. Trotz ordentlicher Aufschlagserien wurde es im ersten Satz eng (25:23). Eine kleine Serie von Astrid Cremer von 2:3 auf 8:3 ließ den SCSV auf einen weiteren Satzgewinn hoffen, doch der Gast siegte 25:22. Im dritten Durchgang lief fast nichts mehr zusammen (17:25).

Gegen den VC Osnabrück III hatte Spelle Probleme mit dem Block, dazu kamen Schwächen in der Abwehr. Der SCSV verlor den ersten Satz 17:25 und den zweiten trotz einer Steigerung und 18:15-Führung 24:26. Dann drehte Spelle das Spiel. Ilona Pötter und Melanie Rietmann über die Mitte sowie Lara Wagner außen am Netz brachten viele Bälle mit Dampf ins gegnerische Feld. Die Annahme und die Abwehr funktionierte vor allem dank Libera Ilka Wagner Nach einem 25:16 und 25:17 folgte der Tiebreak. Trainer Hermann Preun gab in der Auszeit den entscheidenden Hinweis. Melanie Rietmann macht das 15:10 perfekt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN