Emsbürener gewinnt Großen K+K Preis Maurice Tebbel erfreut über den ersten Autogewinn

Von Helmut Diers

Maurice Tebbel und der neunjährige Hengst Don Diarado flogen zum Sieg im Großen K+K Preis von Münster. Foto: Fotodesign FeldhausMaurice Tebbel und der neunjährige Hengst Don Diarado flogen zum Sieg im Großen K+K Preis von Münster. Foto: Fotodesign Feldhaus

Münster. Der Emsbürener Maurice Tebbel hat zum ersten Mal in seiner Reiterlaufbahn den Großen K+K Preis in der Halle Münsterland in Münster gewonnen. Mit dem erst neunjährigen Hengst Don Diarado von Lord Lancer blieb der 23-jährige Olympiakaderreiter und Europameisterschaftsteilnehmer im Stechen des Vier-Sterne-Springens um den K+K Preis fehlerfrei und verwies den 24-jährigen Gerrit Nieberg (Münster) auf den Silberrang.

Mit dem Sieg im fehlerfreien Stechen in 36,62 Sekunden sicherte sich der Nationenpreissieger von Aachen auch sein allererstes Auto in einem großen Springen – einen Mitsubishi ASX. Den Silberrang sicherte sich Gerrit Nieberg nach fehlerfreiem Stechen in 38,09 Sekunden. Rang drei belegte die erst 24-jährige Dänin Zascha Nygaard Andreasen nach vier Strafpunkten im Stechen in 37,55 Sekunden.

Vater erster Gratulant

Tebbel hatte als letzter Starter im Stechen des Vier-Sterne-Springens das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. „Das Springen und das Stechen waren schon richtig schwer. Ich habe mir Niebergs Ritt ganz genau angesehen und einige Stellen entdeckt, wo man noch schneller sein kann als er. Das habe ich ausgenutzt“, sagte Tebbel im Gespräch mit der Emslandsportredaktion. Als einer der ersten Gratulanten war natürlich Vater Renè Tebbel bei seinem Sohn. Renè Tebbel hat den Großen Preis von Münster bereits zweimal gewonnen. Da nahm es nicht wunder, dass der Jungprofi die Halle Münsterland inzwischen auch liebt.

Wiedersehen in Dortmund

Tebbel, Nieberg, Nygaard Andreasen und der viertplatzierte Steffen Eikenkötter (Oelde) sind durch ihre Erfolge für das Finale der Mitsubishi Motors Masters League in Dortmund (22. bis 25. März) qualifiziert. Der K+K Cup in Münster bot die letzte Chance, um im Finale der internationalen Serie dabei zu sein. Die vier besten Teilnehmer des Großen K+K Preis in Münster und die zwei besten Teilnehmer im Championat von Münster sicherten sich das „Ticket“ für Dortmund. Viel Zeit zur Muße, um sich von den Anstrengungen von Münster zu erholen, gab es für Maurice Tebbel nicht.

„Hoffentlich hält meine Erfolgsserie“

Ab Mittwoch bis Sonntag ist der emsländische Olympiakaderreiter bereits im großen Weltcupturnier (*****) in den Messehallen von Leipzig gefordert. „Leipzig liegt mir“, denkt Tebbel junior gern an seine Erfolge dort zurück. „Hoffentlich hält in Leipzig meine Erfolgsserie der letzten Monate“, ließ sich Maurice nicht in die Karten schauen, was er sich für Leipzig auf die Fahnen geschrieben hat. In Leipzig wird Tebbel neben seinem Olympiakaderpferd Chacco`s Son auch Don Diarado und weitere Nachwuchspferde reiten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN