Heimspieltage in Lingen und Meppen Volleyball: Spelle setzt Abstiegskampf in Osnabrück fort

Meine Nachrichten

Um das Thema EL-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sarah Feldkämper und der SC Spelle-Venhaus wollen den zweiten Abstieg in Folge verhindern. Foto: Lars SchröerSarah Feldkämper und der SC Spelle-Venhaus wollen den zweiten Abstieg in Folge verhindern. Foto: Lars Schröer

Meppen. Das Jahr 2017 dürfte den Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus nicht in allzu guter Erinnerung bleiben. Nach dem Abstieg aus der 3. Liga stecken die Emsländerin auch in der Regionalliga im Tabellenkeller fest. Das neue Jahr starten der MTV Lingen und TV Meppen mit Heimspieltagen.

Regionalliga, Frauen

  • VC Osnabrück – SC Spelle-Venhaus So., 16.00

Oberliga, Frauen

  • TSG Westerstede – FC Leschede II Sa., 17.00

Verbandsliga, Frauen

  • VC Osnabrück II - Alemannia Salzbergen Sa., 15 Uhr
  • MTV Lingen – Union Lohne II So., 11.00
  • MTV Lingen – U. Emlichheim II So., 13.00 (anschl.)

Verbandsliga, Herren

  • Vareler TB – Union Lohne Sa., 15.00

Landesliga I, Frauen

  • TV Meppen – MTV Aurich Sa., 15.00
  • TV Meppen – Raspo Lathen Sa., 17.00
  • Alem. Salzbergen II – SV Wietmarschen III Sa., 15.00

Regionalliga, Frauen: Mit 1:3 unterlag der SC Spelle-Venhaus dem VC Osnabrück im Hinspiel. Zu diesem Zeitpunkt war es die dritte Saisonpleite im dritten Spiel. Vor dem erneuten Aufeinandertreffen am Sonntag (16 Uhr) verzeichnet die Mannschaft von Sebastian Gartemann einen kleinen Aufwärtstrend. Gegen den SC Langenhagen und den Oldenburger TB unterlagen die Emsländerinnen nur mit 2:3 und sicherten sich jeweils einen Punkt. Angesichts von vier Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz reichen knappe Niederlagen nicht mehr. Osnabrück selbst steht mit 17 Zählern auf Rang fünf.

Oberliga, Frauen: Einen großen Schritt in Richtung eigenen Klassenerhalt gehen und zugleich Schützenhilfe für die erste Mannschaft leisten kann der FC Leschede II am Samstag (17 Uhr) bei der TSG Westerstede. Mit einem Erfolg würde die Mannschaft des Trainerduos Marita Löcken/Jörg Alsmeier zumindest zwischenzeitlich sogar selbst in die Spitzengruppe vorrücken und mit der TSG auf Platz zwei punktetechnisch gleichziehen. Allerdings trügt die Tabelle: Leschede II hat bereits zehn Saisonspiele bestritten, nur der TuS Zeven hat ebenfalls zehn Partien auf dem Konto. Die restlichen Mannschaften befinden sich noch im einstelligen Bereich.

Verbandsliga, Frauen: Eine Mammutaufgabe steht Alemannia Salzbergen am Samstag (15 Uhr) bevor. Der VC Osnabrück II führt die Tabelle mit nur einer Niederlage aus neun Spielen an, das erste Aufeinandertreffen verloren die Emsländerinnen mit 1:3.

Union Lohne II überwinterte auf einem Abstiegsplatz. Nervosität? Fehlanzeige. Vor dem Spiel beim MTV Lingen am Sonntag (11 Uhr) geht das Trainerduo Nicole Schnieders/Erwin Feldschnieders ohne Aufregung an die kommenden Aufgaben: „Wichtig ist nicht immer das Ergebnis, sondern dass unsere Mannschaft ihr Können zeigt und mit Spaß bei der Sache ist.“ Das Hinspiel entschied der MTV mit 3:1 für sich. Allgemein befinden sich die Lingenerinnen auf Platz drei mit Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen in einer komfortableren Situation. Ihre Ausgangslage verbessern können sie im direkten Duell im Anschluss an das Lohne-Spiel gegen den Vierten SC Union Emlichheim II.

Verbandsliga, Herren: Auf dem Papier ist es eine klare Angelegenheit, wenn am Samstag (15 Uhr) Union Lohne beim Tabellenletzten Vareler TB gastiert. Auch das Hinspiel war eine einseitige Sache, als die Grafschafter souverän mit 3:0 gewannen. Mit einem erneuten Erfolg würden sie sich weiter von den Abstiegsplätzen distanzieren.

Landesliga I, Frauen: Gleich zum Jahresauftakt kommt es beim TV Meppen zum emsländischen Derby. Am Samstag (17 Uhr) gastiert der Spitzenreiter Raspo Lathen. „Dabei hat das Wiederfinden des Teamgeistes und der Spielfreude höchste Priorität“, betont Raspo-Pressesprecherin Simone Stolte. „Die vergangenen Duelle, welche nicht optimal verlaufen sind, müssen vor allem in den Köpfen abgehakt werden.“ Tatsächlich verlor die Mannschaft von Trainer Gerrit de Boer etwas überraschend zwei der vergangenen drei Spiele. Der TVM durchlebt zurzeit eine Durststrecke, verlor er doch seine vergangenen drei Partien. Bei seinem Heimspieltag trifft Meppen neben Lathen auch auf den MTV Aurich.

Ein Selbstgänger dürfte angesichts der Tabellensituation das Spiel von Alemannia Salzbergen II zu Hause gegen das Schlusslicht SV Wietmarschen II am Samstag (15 Uhr) sein. Der SVW III verlor bislang alle sechs Saisonpartien, Salzbergen II selbst steht mit 15 Punkten auf Rang drei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN