Ein Artikel der Redaktion

UWG zieht in Dörpen, Lehe, Neulehe und Dersum ein Dörpen: Räte werden bunter

Von Gerd Schade | 12.09.2011, 16:26 Uhr

Die CDU um ihren frisch gewählten Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken gibt auch im neuen Rat der Samtgemeinde (SG) Dörpen klar den Ton an. Im „Orchester“ werden künftig aber auch neue Stimmen zu hören sein.

Neben der Unabhängigen Wählergemeinschaft (3 Sitze) zieht auch die Freie Wählergemeinschaft Neubörger (1) in den SG-Rat ein (siehe Grafik ). Dass CDU und SPD im Vergleich zur vorherigen Wahlperiode dennoch jeweils lediglich ein Mandat einbüßen, ist der Tatsache geschuldet, dass die Gesamtzahl der Sitze (ohne SG-Bürgermeister) von 30 auf 32 gestiegen ist. Wie Erster SG-Rat Andreas Hövelmann auf Anfrage erläutert, hatte die SG die Zahl ihrer Sitze zuletzt bewusst um zwei gesenkt. Dies sei nach dem Niedersächsischen Kommunalwahlrecht möglich, beispielsweise, wenn sich vor einer Wahl abzeichne, dass sich nicht genügend Kandidaten finden lassen. Die Soll-Zahl von 32 Sitzen richtet sich Hövelmann zufolge nach den Einwohnerzahlen. In der SG leben knapp 16000 Menschen.

Von den exakt 12772 Stimmberechtigten strömten 8311 in die Wahllokale. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 65,07 Prozent.

Die FDP verteidigte ihr SG-Ratsmandat erfolgreich. Hermann Twickler aus Dersum übernimmt den Sitz von Heinrich Ganseforth (Heede), der nicht wieder antrat.

Derweil wird das Parteienspektrum auch in mehreren Mitgliedsgemeinden bunter. Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) schaffte aus dem Stand auch den Sprung in die Gemeinderäte von Dörpen, Lehe, Neulehe und Dersum. Während der Debatte um den Bau eines Kohlekraftwerkes in Dörpen hatten sich Gegner der seit 2009 ruhenden Bauplanungen in mehreren Orten zu UWG-Gruppen zusammengeschlossen. In Teilen wiederholt sich damit ein Stück kommunalpolitische Geschichte. So ging die UWG Dörpen aus der Dörpener Liste (DL) hervor. Diese hatte sich im Zuge bürgerlichen Widerstandes gegen eine Ende der 80er-Jahre in Dörpen geplante Müllverbrennungsanlage (HTVA) formiert und war seinerzeit ebenfalls in den Rat eingezogen.

Coup in Neubörger

Ein regelrechter Coup ist der Freien Wählergemeinschaft Neubörger gelungen. Mit dem Busunternehmer Ludwig Hömmen-Albers an der Spitze eroberte sie auf Anhieb fünf der insgesamt elf Ratsmandate in Neubörger.

Im Dörpener Rat büßte die CDU-Mehrheitsfraktion zwei Sitze zugunsten der UWG ein. Zahlenmäßig und personell unverändert bleibt die SPD-Fraktion mit Petra Trecksler, Hubert Bröring und Doris Schröder. Neuer Bürgermeister in Dörpen soll laut CDU Manfred Gerdes werden. Amtsinhaber Hartmut Schneider hört ebenso auf wie seine CDU-Bürgermeisterkollegen Hermann Schwarte (Dersum), Johannes Zumsande (Lehe), Wilhelm Schmitz (Neubörger) und Heinz Koop (Neulehe).