Ein Artikel der Redaktion

Offizielle Freigabe Weitere Schritte zur Sanierung der L 62 auf dem Hümmling

Von Klaus Dieckmann | 07.09.2011, 15:56 Uhr

Gute Nachrichten für die Autofahrer auf dem Hümmling: Weitere sanierungsbedürftige Abschnitte der Landesstraße (L) 62 sollen im kommenden Jahr überholt werden. Das kündigte gestern Klaus Haberland, Leiter des Geschäftsbereichs Lingen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, bei der offiziellen Freigabe des erneuerten Teilstücks zwischen Börger und Neubörger an.

Vorgesehen sei, im Jahr 2012 die Strecke zwischen Börger und Spahnharrenstätte zu sanieren, sagte Haberland. Gleichfalls im Plan für das kommende Jahr hat die Lingener Behörde die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Neubörger im Bereich zwischen der Kirche und der Einmündung Kolpingstraße. Dieses Vorhaben soll im Rahmen einer Gemeinschaftsaufgabe aus Mitteln der Straßensanierung und der Dorferneuerung finanziert werden. Haberland zeigte sich angesichts der Aufstockung der Gelder für Sanierungs- beziehungsweise Unterhaltungsarbeiten durch das Land zuversichtlich, beide Projekte wie ins Auge gefasst realisieren zu können.

600000 Euro Baukosten

Rund 600000 Euro investierte die Straßenbaubehörde indessen in den Ausbau des 2,5 Kilometer langen Teilstücks der L 62 zwischen Börger und Neubörger. Innerhalb von rund fünf Wochen – verbunden mit einer Vollsperrung des Abschnitts – konnten die Arbeiten fertiggestellt werden. Die Zeitschiene über den Monat August war im Wesentlichen von der Wehrtechnischen Dienstelle vorgegeben worden, die ihren Schießbetrieb auf die Erneuerungsarbeiten abgestellt hatte.

Zum Zuge bei der Sanierung der buckligen Betonpiste kam der Einsatz eines Draht-Edelstahl-Geflechts. Dieses sei auf den bestehenden Unterbau aus Betonplatten aufgezogen, fixiert und anschließend mit Asphalt überbaut worden, erläuterte Haberland das Verfahren. Die Verwendung des Metallgeflechts, das die Rissbildung unterbindet, ersetzte das Auskoffern des kompletten Straßenkörpers. In der Landschaftssenke zwischen Börger und Neubörger wäre ein umfangreicher Bodenaustausch notwendig geworden, da der Untergrund überwiegend moorig ist.

Stahlgeflecht aufgezogen

Im Geschäftsbereich Lingen sei das Verfahren mit dem Draht-Edelstahl-Geflecht nunmehr bereits zum dritten Mal zum Einsatz gekommen, rief Haberland den Ausbau der Landesstraße 836 auf dem Abschnitt Lorup-Rastdorf im Jahr 2009 sowie zwischen Rastdorf und Vrees (2010) in Erinnerung.

Neubörgers Bürgermeister Wilhelm Schmitz, der auch im Namen seines Amtskollegen Hermann Rekers aus Börger sprach, stufte die Fahrbahnerneuerung als gelungen ein und setzte auf eine langlebige Haltbarkeit. Erfreut nahm Schmitz die Ankündigung von Haberland auf, dass sich die Straßenbaubehörde im kommenden Jahr dem rund fünf Kilometer langen Teilstück der Landesstraße 62 zwischen Börger und Spahnharrenstätte sowie der Ortsdurchfahrt seiner Heimatgemeinde Neubörger annehmen werde.